Autor Thema: Presse über Chemie  (Gelesen 547963 mal)

Offline Der Bär

  • Forenultra
  • *****
  • Beiträge: 588
  • Geht nicht, gibt's nicht!!
    • Profil anzeigen
Fehler sind dazu da, das man sie macht, daraus lernt und nicht wieder macht.

Offline Greenspan

  • OberBOM(sine)
  • ***
  • Beiträge: 210
    • Profil anzeigen

Offline Tuco

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 7
    • Profil anzeigen
Re: Presse über Chemie
« Antwort #2192 am: 13. Februar 2020, 11:28 »
https://www.sportbuzzer.de/artikel/werder-bremen-vor-spiel-gegen-rb-leipzig-bei-der-bsg-chemie-leipzig/

Steckt hinter diesen Probetrainings bei uns eigentlich mehr (Support oder Botschaft an RB?) oder ist das Standard bei Auswärtsspielen?

Offline Sisch

  • Leutzscher Freundeskreis
  • Halbgott
  • ******
  • Beiträge: 1.806
    • Profil anzeigen
Re: Presse über Chemie
« Antwort #2193 am: 13. Februar 2020, 12:02 »
Weder noch.

Esca

  • Gast
Re: Presse über Chemie
« Antwort #2194 am: 13. Februar 2020, 12:15 »
Steckt hinter diesen Probetrainings bei uns eigentlich mehr (Support oder Botschaft an RB?) oder ist das Standard bei Auswärtsspielen?

Mediales Interesse.
Wir supporten weder den Trainierenden (maximal die Frankfurter Eintracht) noch ist das eine Botschaft an RB. Als wenn sich beim Werbekonstrukt irgendjemand für "Botschaften" von uns interessiert. Denen ist Chemie und Klo völlig Wumpe, so lange sie nicht zu viel mediale Aufmerksamkeit bekommen. Schließlich soll die BLÖD nebst anderen Schmuddelblättchen hauptsächlich von den Toilettenzeiten ihrer Profis berichten und nicht über den sanierungsbedürftigen Zustand der Leutzscher Sportanlagen.

Offline Bürokrat

  • Leitbildguru
  • ****
  • Beiträge: 432
    • Profil anzeigen
Re: Presse über Chemie
« Antwort #2195 am: 13. Februar 2020, 12:28 »
Kommt denn dann wenigstens ein bisschen Kohle dabei rum?

Esca

  • Gast
Re: Presse über Chemie
« Antwort #2196 am: 13. Februar 2020, 12:35 »
Kommt denn dann wenigstens ein bisschen Kohle dabei rum?

Sind schon ein paar Euro. Aber auch garantiert nicht die Masse. Ein Proficlub nimmt solche Summen ganz locker aus der Portokasse.

Offline Greenspan

  • OberBOM(sine)
  • ***
  • Beiträge: 210
    • Profil anzeigen
Re: Presse über Chemie
« Antwort #2197 am: 13. Februar 2020, 12:38 »
LVZ 13.2.
Zitat
...Trainiert wird ab Donnerstag dann im Alfred-Kunze-Sportpark. Für kleines Geld, die Rede ist von 1000 Euro. Plus Wimpel, Dankbarkeit und Druschba, Freundschaft...

Offline thommy

  • Leutzscher Freundeskreis
  • Halbgott
  • ******
  • Beiträge: 1.671
    • Profil anzeigen
Re: Presse über Chemie
« Antwort #2198 am: 13. Februar 2020, 12:39 »
Kommt denn dann wenigstens ein bisschen Kohle dabei rum?

Laut LVZ 1000 €. Darum geht es m. E. nach aber auch gar nicht vorrangig, sondern vielmehr werden wir überregional als Leipziger Fußballverein wahrgenommen. Ist doch viel schöner, wenn sich Pizarro später an den AKS als schönste Trainingsstätte seiner Laufbahn erinnert als wenn er das Bruno-Plache-Stadion diesbezüglich als Leipziger Sportstätte abspeichern würde. Hinzu kommt, das sich persönliche Kontakte zwischen den Funktionären der jeweiligen Vereine ergeben die im Fußballgeschäft nie von Schaden sind.

Bisher steht es jedenfalls nach "Buchungen" durch Bundesligisten vor RB-Auswärtsspielen 4:1 für Chemie gegen Lok, und das ist auch richtig so.  :bet
Toleranz ist das unbehagliche Gefühl, der Andere könnte am Ende vielleicht doch Recht haben.

Offline Tuco

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 7
    • Profil anzeigen
Re: Presse über Chemie
« Antwort #2199 am: 13. Februar 2020, 12:41 »
Mediales Interesse.
Wir supporten weder den Trainierenden (maximal die Frankfurter Eintracht) noch ist das eine Botschaft an RB. Als wenn sich beim Werbekonstrukt irgendjemand für "Botschaften" von uns interessiert. Denen ist Chemie und Klo völlig Wumpe, so lange sie nicht zu viel mediale Aufmerksamkeit bekommen. Schließlich soll die BLÖD nebst anderen Schmuddelblättchen hauptsächlich von den Toilettenzeiten ihrer Profis berichten und nicht über den sanierungsbedürftigen Zustand der Leutzscher Sportanlagen.

OK, hätte ja auch sein können, dass die Trainierenden das machen, um ein Signal zu senden und uns zu unterstützen. Aber wahrscheinlich ist es einfach logistisch günstig. Bei der Anlage an sich dürften die Profis sich die Augen reiben...

Offline Bürokrat

  • Leitbildguru
  • ****
  • Beiträge: 432
    • Profil anzeigen
Re: Presse über Chemie
« Antwort #2200 am: 13. Februar 2020, 12:45 »
Das wir dadurch nicht reich werden ist klar. Für das gesamte Geld kann dann der Rasen wieder im Fünfmeterraum ausgebessert werden.

Was die Beziehungen angeht, hast du natürlich recht. Vielleicht kommt ja ein Flutlichtspiel dabei rum oder ein Talent sammelt Spielpraxis. Beziehungen schaden nur denen, die keine haben :ren

Esca

  • Gast
Re: Presse über Chemie
« Antwort #2201 am: 13. Februar 2020, 13:12 »
Durch die zunehmende Vereinheitlichung der Spielstätten im Profifussball kennen viele junge Spieler die "alten" Stadien gar nicht mehr. Ich glaube sowas wie in Leutzsch, also englischer Baustil, alter Stehdamm und alte Tribüne findest du nur noch ganz ganz selten in Deutschland. Das kann einen jungen Kerl schon inspirieren und vielleicht sogar 5 oder 6 Prozentpunkte mehr herauskitzeln. Für technische Raffinesse und exzellente Ballbehandlung ist unser Rasen nun nicht wirklich geeignet.
Normalerweise müsste man bei eventuellen Nachfragen bzgl. des Zustandes von Rasen und Infrastruktur an die Schusseligkeit und das Desinteresse der Stadt verweisen. An sich ist es eine Schande der Leipziger Sportpolitik, so lange untätig geblieben zu sein. Einerseits hofiert man einen externen Player von Außerhalb und rühmt sich als Bundesligastandort. Andererseits kümmert man sich nur stiefmütterlich um die Vereine, die Jahrzehnte lang die Fahne der Stadt hochhielten.

Ohne jetzt politisch werden zu wollen.
Aber Burkhard Jung kann wirklich sehr froh sein, dass sein konservativer Gegenspieler Gemkow Null für Chemie und/oder alternatives Leben innerhalb der Stadt übrig zu haben scheint und ihn diese Tatsache neben seinen Law and Order-Wahn für viele Teile der jungen Leipziger Wählerschaft schlicht unwählbar macht. Jung wird nicht gewählt weil viele diese Wirtschafts/RB-Hofiererei besonders toll finden oder man seiner Gespensterdiskussion um Leipziger „Linksterrorismus“ (in einem schwarzblauen Sachsen wohl bemerkt) viel abgewinnen kann. Jung wird am Ende nur von einer Mehrheit gewählt weil es der Gegenkandidat wohl noch viel schlimmer machen und diese Stadt endgültig spalten würde.
Diese nackte Tatsache sagt insgesamt viel über die Leipziger Stadtpolitik/Sportpolitik der letzten Jahre aus.
Will sagen. Es geht nicht darum das es irgendwie besser wird sondern eigentlich nur darum, dass nichts schlechter wird! Traurig.
« Letzte Änderung: 13. Februar 2020, 14:57 von Esca »

Offline UrBöhlener

  • Leitbildguru
  • ****
  • Beiträge: 355
    • Profil anzeigen
Re: Presse über Chemie
« Antwort #2202 am: 14. Februar 2020, 23:31 »
Ist halt schade, daß man bei solchen Aktionen kein kleines Freundschaftsspiel verabreden kann...
muss ja nicht die gesamte Erste von Werder sein.... Aber die Auswechselspieler plus einige Stammspieler,
am Donnerstagabend.... das wäre sicherlich ein schönes Event gewesen. Mal völlig zwanglos vor 2000 Zuschauern... 2 x 30 min... als Trainingsspielchen....

Online Double1982

  • Forengottheit
  • *******
  • Beiträge: 2.001
  • Edelschabe und Mitglied
    • Profil anzeigen
Re: Presse über Chemie
« Antwort #2203 am: 15. Februar 2020, 09:32 »
https://www.deichstube.de/news/werder-bremen-rb-leipzig-krise-trainingslager-aufbruch-abstiegskampf-bruechig-ambiente-zr-13532774.amp.html

Ohne Worte.... Dann müssense halt das nächste mal ans Bad oder an der Roschkampfbahn üben fahren.....
« Letzte Änderung: 15. Februar 2020, 09:34 von Double1982 »
Ist man in kleinen Dingen nicht geduldig, bringt man die großen Vorhaben zum Scheitern .

Offline Hanseat

  • Leitbildguru
  • ****
  • Beiträge: 376
    • Profil anzeigen
Re: Presse über Chemie
« Antwort #2204 am: 15. Februar 2020, 10:13 »
Was ist an der Beschreibung des AKS denn falsch? Wenn man als Außenstehender zu uns kommt, ist der Eindruck doch genau der, der dort beschrieben wird. Sicher kommen die aus der heilen schönen Bundesligawelt, aber für alle (vor allem junge Spieler) ist ein Einblick in den realen Amateurfußball wichtig.
Im übrigen kann man die Beschreibung des AKS der Stadt Leipzig ja mal vorlegen, damit die wissen, wie ihre Stadteigenen Immobilien auch gesehen werden.