Autor Thema: Presse über Chemie  (Gelesen 819784 mal)

Offline Bürokrat

  • Forenultra
  • *****
  • Beiträge: 573
    • Profil anzeigen
Re: Presse über Chemie
« Antwort #2415 am: 31. August 2020, 13:16 »
Sehr interessant war diesmal auch unser Videoschnitt mit extra Perspektive auf Bellot.  :13:
War ne coole Idee. Auch das passende Interview danach aufschlussreich bezüglich dem Aufstellen der Abwehr für die nächste Spielsituation.

Vielleicht schafft unser Videoteam dies noch ein oder zweimal diese Saison mit einem Feldspieler...

Offline Uller

  • Leutzscher Freundeskreis
  • Spam-TITAN
  • *********
  • Beiträge: 7.548
  • GESPERRT !!!
    • Profil anzeigen

Offline leipziger

  • OberBOM(sine)
  • ***
  • Beiträge: 157
  • auch als gohliser bekannt
    • Profil anzeigen
Re: Presse über Chemie
« Antwort #2417 am: 31. August 2020, 20:37 »
Sehr interessant war diesmal auch unser Videoschnitt mit extra Perspektive auf Bellot.  :13:
War ne coole Idee. Auch das passende Interview danach aufschlussreich bezüglich dem Aufstellen der Abwehr für die nächste Spielsituation.

Vielleicht schafft unser Videoteam dies noch ein oder zweimal diese Saison mit einem Feldspieler...

Haste auch nen Link dazu?
Fußball, wie es einmal gedacht war.......Chemie.

Offline Uller

  • Leutzscher Freundeskreis
  • Spam-TITAN
  • *********
  • Beiträge: 7.548
  • GESPERRT !!!
    • Profil anzeigen

Offline Uller

  • Leutzscher Freundeskreis
  • Spam-TITAN
  • *********
  • Beiträge: 7.548
  • GESPERRT !!!
    • Profil anzeigen

Offline Double1982

  • Forengottheit
  • *******
  • Beiträge: 2.245
  • Edelschabe und Mitglied
    • Profil anzeigen
Re: Presse über Chemie
« Antwort #2420 am: 03. September 2020, 11:14 »
https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/volltreffer-der-woche-tore-von-chemie-auerbach-und-rb-leipzig-stehen-zur-auswahl-100.html


Danke Stephane .. Danke an alle die gevotet haben .. diese Woche haben unsere Helden kein Tor geschossen .. hoffen wir auf die nächsten "Granaten" gegen den BAK ... :doppel
Ist man in kleinen Dingen nicht geduldig, bringt man die großen Vorhaben zum Scheitern .


Offline Double1982

  • Forengottheit
  • *******
  • Beiträge: 2.245
  • Edelschabe und Mitglied
    • Profil anzeigen
Re: Presse über Chemie
« Antwort #2422 am: 11. September 2020, 21:10 »
Leider wieder ein bezahlbeitrag unserer Mainstreammedien, wenn ich einen anderen Beitrag finde stelle ich ihn sofort ein.
https://www.lvz.de/amp/news/Leipzig/Lokales/Chemie-Fan-von-Polizei-aufgespiesst-Staatsanwaltschaft-stellt-Ermittlungen-ein

 :embarrassed: :banghead:
Ist man in kleinen Dingen nicht geduldig, bringt man die großen Vorhaben zum Scheitern .

Offline Esca

  • Spam-TITAN
  • *********
  • Beiträge: 6.559
    • Profil anzeigen
Re: Presse über Chemie
« Antwort #2423 am: 11. September 2020, 23:44 »
“Chemie-Fan bei Polizeieinsatz auf Zaun aufgespießt – Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Ein 29 Jahre alter Fan des Vereins BSG Chemie Leipzig wird im Februar schwer verletzt, als Polizisten ihn von einem Zaun ziehen. Nun hat die Staatsanwaltschaft das Verfahren gegen die Beamten eingestellt – der Verletzte und sein Verein sind empört.

Potsdam
Die Szenen, die ein Kameramann am 16. Februar zufällig im Fürstenwalder Stadion filmte, sind schmerzhaft anzuschauen: Bereitschaftspolizisten wollen den 29 Jahre alten Nils, Fan des Regionalliga-Vereins BSG Chemie Leipzig, von einem Zaun des Gästeblocks ziehen. Die Stahlspitzen der Absperrung bohren sich in den Unterschenkel des Mannes. Er schreit buchstäblich wie am Spieß, die Jeans reißt auf, Blut läuft aus der klaffenden Wunde. Man mag kaum hinsehen. Es dauert quälend lange Sekunden, bis man ihn von den Zacken hebt.

Ein halbes Jahr später ist der Sachse immer noch gezeichnet von dem Vorfall am Rande des Regionalliga-Spiels. Dreimal musste er unter Vollnarkose operiert werden. Die Wunde entzündete sich, der um sich greifende Gewebetod (Nekrose) zwang die Ärzte, Hautlappen zu transplantieren. Die Mediziner im Helios-Klinikum Bad Saarow schreiben, die 15 mal 15 Zentimeter große, triangelförmige Wunde sei „als kritisch zu betrachten“.

Drei Operationen unter Vollnarkose
Vier Wochen liegt der Leipziger insgesamt im Krankenhaus, bei der zweiten Operation zieht er sich eine Verbrennung am Hoden zu. Zwei Monate verbringt er liegend, wochenlang muss ihn ein mobiler Pflegedienst versorgen. Die Rechnungen für Physiotherapie und andere medizinische Leistungen stapeln sich – 1000 Euro Selbstbeteiligung.

Und doch hat die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen gegen die beteiligten Polizisten eingestellt. Es liege kein hinreichender Tatverdacht vor, teilte die Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) dem Verletzten Mitte August mit. Bei dem Betroffenen und seinem Heimatverein Chemie Leipzig sorgt diese Einstellungsverfügung für Empörung.

Lesen Sie auch: Fan von Chemie Leipzig verletzt: Was ist in Fürstenwalde passiert?

„Ich verstehe nicht, wie man bei einer solchen Beweislage das Verfahren einstellen kann“, sagt der verletzte Fußballfan. „Die Videoaufnahmen sind glasklar, man sieht alles.“ Offenbar werde versucht, „das Geschehen zu verharmlosen“, sagt der Leipziger. „Man erkennt null Einsicht – ich finde das krass!“ Die Staatsanwaltschaft wolle offensichtlich die Polizeibeamten schützen.

Fast eins zu eins habe die Strafverfolgungsbehörde die Formulierungen der Polizisten-Anwälte übernommen – „copy und paste“ (Kopieren und Einfügen – die Red.), nennt das der Leipziger Anwalt Christian Friedrich, der das Opfer vertritt. Er hat Beschwerde eingelegt und will die Wiederaufnahme der Ermittlungen gegen die Polizisten wegen Körperverletzung im Amt erreichen.


Parallelen zum Übergriff auf Pressefotografen
Die Angelegenheit weist Parallelen zum gewaltsamen Übergriff eines Brandenburger Polizisten auf den Pressefotografen Julian Stähle auf, der derzeit Staatsanwaltschaft, Polizeiführung und den Landtag beschäftigt. Erstens: Es gibt Video-Aufnahmen vom Hergang, die im Gegensatz zu den S.rungen der Beamten stehen. Zweitens: Die Polizei hat auch im Fürstenwalder Fall – zumindest legt dies ein Video nah, das der MAZ vorliegt - überreagiert und ist unangemessen gewalttätig vorgegangen.

Drittens: In beiden Fällen versuchten Polizisten, den Spieß umzudrehen und die mutmaßlichen Opfer zu Tätern zu stempeln. Journalist Stähle wurde wegen angeblichen Widerstands gegen Vollzugsbeamte sogar vor Gericht gezerrt (und dort freigesprochen). Der Leipziger Fußballfan wurde zunächst von der Polizei öffentlich bezichtigt, er habe sich „mit Schlägen und Tritten verletzt und die Beamten beleidigt“. Später nahm das Präsidium diese Einschätzung nach Protesten komplett zurück.

Fanbetreuer ist ratlos
Zur Einstellung des Verfahrens behauptet die Staatsanwaltschaft, es „fehle an einer konkret nachweisbaren Körperverletzungshandlung“. Keinem der Beamten sei ein Fehlverhalten anzukreiden. Dabei sind die Filmaufnahmen vom Vorfall definitiv keine verwackelten Handybilder. Trotzdem schreibt der zuständige Staatsanwalt dem Anwalt des Fußballfans, auf den Videoaufnahmen sei „nicht zu sehen, dass einer der Beschuldigten Ihren Mandanten aktiv vom Zaun heruntergezogen hat“. Wer den Film sieht, der auf MAZ-online veröffentlicht ist, muss sich über solche Aussagen wundern.

Beim Leipziger Fanbetreuer Sebastian Kirschner hat die Einstellung des Verfahrens „einiges an Ratlosigkeit erzeugt. Das oft reproduzierte Feindbild Polizei lässt sich durch solch einen Umgang für uns nur sehr schwer abbauen“, sagt der Sozialarbeiter. Eigentlich wäre gerade bei Polizisten „eine selbstkritische Aufarbeitung der Ereignisse vom Februar das Normalste der Welt“, so der Fanbetreuer. Die Behörde müsse eine „öffentliche Fehlerkultur“ entwickeln.

Polizeipräsidium lässt sich Strafakten kommen
Das Polizeipräsidium hatte nach Aussage von Sprecher Torsten Herbst keine Disziplinarverfahren gegen die beteiligten Beamten eingeleitet. Man habe das Ergebnis des Strafverfahrens abgewartet und nun die Strafakten angefordert. Jetzt werde „der Sachverhalt dienstrechtlich auf Vorliegen etwaiger Pflichtverletzungen geprüft“, so Herbst.

Der verletzte Fußballfan hat inzwischen eine Arbeit als Lackierer und Monteur im Leipziger Porsche-Werk aufgenommen. Fast hätte er den Job nicht antreten können - wegen der Verletzung. Nun läuft er jeden Tag 10.000 Schritte durch die Montagehallen – trotz der Riesendelle im Bein. „Ich habe Glück gehabt, wenige Zentimeter neben der Verletzung lag die Hauptschlagader“, sagt Nils. „Da kann man in wenigen Minuten verbluten.“

Der Chef des Innenausschusses im Brandenburger Landtag, Andreas Büttner (Linke) sieht den Fall als einen weiteren Grund, einen unabhängigen Landes-Polizeibeauftragten einzusetzen und beim Landtag anzusiedeln. „Es verwundert mich, dass die Staatsanwaltschaft das Verfahren eingestellt hat, obwohl die Beweislage aus meiner Sicht klar ist“, so Büttner. „Es hätte zu einer Hauptverhandlung kommen müssen.“ Die Regierungsparteien haben ebenfalls die Einrichtung eines Ansprechpartners für Bürgerbeschwerden in ihren Koalitionsvertrag geschrieben – allerdings soll die Stelle beim Innenminister angesiedelt sein. Der ist der Dienstherr aller Landespolizisten“.


Quelle: LVZ
« Letzte Änderung: 12. September 2020, 20:44 von Esca »

Offline Bürokrat

  • Forenultra
  • *****
  • Beiträge: 573
    • Profil anzeigen
Re: Presse über Chemie
« Antwort #2424 am: 12. September 2020, 08:54 »
Ohne Worte. Die brauchen sich nicht wundern, wenn der Hass gegen die Polizei größer wird. Das ist ein Freifahrtschein für die Zukunft :banghead:

Und das sage ich als nicht ultra...

Offline Paxelander

  • Leutzscher Freundeskreis
  • Leitbildguru
  • ****
  • Beiträge: 276
    • Profil anzeigen
Re: Presse über Chemie
« Antwort #2425 am: 12. September 2020, 18:46 »
Leider wieder ein bezahlbeitrag unserer Mainstreammedien, wenn ich einen anderen Beitrag finde stelle ich ihn sofort ein.
Wo ist das Problem, dass Medien ihre Beiträge im Tausch Informationen gegen Geld anbieten? Oder gehst du auch zum Bäcker und fragst nach kostenlosen Brötchen? Unabhängig vom Medium: Das Nutzungsverhalten von Millionen Lesern hat die Entwicklung bezahlpflichtiger Inhalte ja überhaupt erst beschleunigt. Sonst hätte ja beispielsweise ein Projekt wie die Leipziger Zeitung viel stärker profitieren können vom Auflagenschwund der Leipziger Volkszeitung. Wenn aber die Zahlungsbereitschaft - für welche Inhalte/Medien auch immer - insgesamt abnimmt, dann wird langfristig die Vielfalt und Qualität der Berichterstattung schlechter werden. Schon heute ist in vielen Redaktionen zu beobachten, wie sich der Druck erhöht, die Arbeitsbedingungen verschlechtern, Lokalredaktionen dicht gemacht werden, die Gehaltsschere zwischen jungen und alten Redakteuren größer wird, immer mehr zentral produzierte Inhalte übernommen werden und neue Publikationen nicht lange überleben. Also bitte nicht jammern, sondern redaktionelle Arbeit konsequent finanziell unterstützen! Denn Demokratie braucht Medienvielfalt. Danke!

Die von mir bezahlten/unterstützten Medien und damit mögliche Modelle für Medienfinanzierung:
- Online-Abo eines deutschlandweiten Portals
- E-Paper der Lokalzeitung
- monatlicher Mini-Support eines Recherche-Netzwerks zu Themen rund um die Klimakrise und Ökologie
- monatlicher Mini-Support einer deutschlandweiten Tageszeitung / freiwillige Zahlungen für einzelne Artikel
- Abo einer politischen Zeitschrift

Chemie-Fan bei Polizeieinsatz auf Zaun aufgespießt – Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein
Verstöße gegen das Urheberrecht verbessern die Lage der Verlage und Redaktionen übrigens auch nicht und können dem Betreiber dieses Forums schaden.           
« Letzte Änderung: 12. September 2020, 18:51 von Paxelander »

Online UrBöhlener

  • Leitbildguru
  • ****
  • Beiträge: 487
    • Profil anzeigen
Re: Presse über Chemie
« Antwort #2426 am: 12. September 2020, 18:56 »
....
Verstöße gegen das Urheberrecht verbessern die Lage der Verlage und Redaktionen übrigens auch nicht und können dem Betreiber dieses Forums schaden.           

Zumindest sollte man die Quelle mit nennen und ein Zitat deutlich als dieses kennzeichnen...

Offline Esca

  • Spam-TITAN
  • *********
  • Beiträge: 6.559
    • Profil anzeigen
Re: Presse über Chemie
« Antwort #2427 am: 12. September 2020, 20:42 »
Na jetzt haut mal nicht durch. Der Artikel geistert ungekennzeichnet durch sämtliche Messenger, Foren und Socialmedia. Mancherorts inklusive Links zur Umgehung der Paywall.
« Letzte Änderung: 12. September 2020, 22:05 von Esca »

Online UrBöhlener

  • Leitbildguru
  • ****
  • Beiträge: 487
    • Profil anzeigen

Offline Cottbuser

  • OberBOM(sine)
  • ***
  • Beiträge: 124
    • Profil anzeigen
Re: Presse über Chemie
« Antwort #2429 am: 15. September 2020, 08:05 »
Auch wenn noch ein wenig Zeit ist bis zum Spiel am Freitag, so zeigt dies schon zu Beginn der Saison wie hart selbige werden wird.

https://www.bild.de/sport/fussball/fussball/jagatic-fehlen-sechs-spieler-personal-alarm-bei-chemie-leipzig-72906896.bild.html



Die Farben der Stadt sind blau-gelb, jedoch das Herz der Stadt ist grün-weiß und schlägt in Leipzig-Leutzsch