Autor Thema: Regionalliga (4. Liga)  (Gelesen 353723 mal)

Offline ReinerUnsinn

  • Leutzscher Freundeskreis
  • Halbgott
  • ******
  • Beiträge: 1.230
    • Profil anzeigen
Re: Regionalliga (4. Liga)
« Antwort #1095 am: 07. März 2020, 01:41 »
https://www.mdr.de/thueringen/mitte-west-thueringen/erfurt/diskussionen-rwe-rot-weiss-erfurt-stadion-nord-grubenstrasse-100.html

Starkes Stück.. Erfurt Nord ist Hauptnutzer dieses Sportplatzes wo RWE spielen soll.. Sieht nach Verdrängung aus, dort kracht es momentan heftig... Der nächste Verein der unter diesen Insolvenzlern leiden soll..
Da haben die noch gar nicht mitbekommen, das KLO im Fall der Fälle auch in der GRUBENstraße spielen will :ren
Jeden Tag den ich neu beginne, erhöht sich zwangsläufig die Zahl derer, die mich am Arsch lecken können.

Offline Der Bär

  • Forenultra
  • *****
  • Beiträge: 613
  • Geht nicht, gibt's nicht!!
    • Profil anzeigen
Re: Regionalliga (4. Liga)
« Antwort #1096 am: 07. März 2020, 09:48 »
Da haben die noch gar nicht mitbekommen, das KLO im Fall der Fälle auch in der GRUBENstraße spielen will :ren
Ich glaube Klo überlegt in das Steigerwaldstadion auszuweichen, zumindest haben die dort mal nachgefragt.
« Letzte Änderung: 07. März 2020, 09:55 von Der Bär »
Fehler sind dazu da, das man sie macht, daraus lernt und nicht wieder macht.

Offline Sisch

  • Leutzscher Freundeskreis
  • Halbgott
  • ******
  • Beiträge: 1.840
    • Profil anzeigen

Offline Hanseat

  • Forenultra
  • *****
  • Beiträge: 745
    • Profil anzeigen
Re: Regionalliga (4. Liga)
« Antwort #1098 am: 27. März 2020, 18:40 »
https://www.jungewelt.de/artikel/375292.fu%C3%9Fball-ein-langsames-sterben.html

Mal ein paar drastische Worte von einem Vereinsvertreter.

Offline thommy

  • Leutzscher Freundeskreis
  • Halbgott
  • ******
  • Beiträge: 1.897
    • Profil anzeigen
Re: Regionalliga (4. Liga)
« Antwort #1099 am: 28. März 2020, 10:20 »
Wußte gar nicht dass es das Hundeblatt noch gibt. Brrrr  :violent-smiley-007:
Toleranz ist das unbehagliche Gefühl, der Andere könnte am Ende vielleicht doch Recht haben.

Offline UrBöhlener

  • Leitbildguru
  • ****
  • Beiträge: 488
    • Profil anzeigen
Re: Regionalliga (4. Liga)
« Antwort #1100 am: 28. März 2020, 23:12 »
Wußte gar nicht dass es das Hundeblatt noch gibt. Brrrr  :violent-smiley-007:
Zu DDR-Zeiten war es ein Hundeblatt, heutzutage bietet es angenehm freien Journalismus aus einer naiven linken Studentensicht....
mal was anderes als die üblichen "CDU-geprägten" Redaktionsnetzwerke.

Offline thommy

  • Leutzscher Freundeskreis
  • Halbgott
  • ******
  • Beiträge: 1.897
    • Profil anzeigen
Re: Regionalliga (4. Liga)
« Antwort #1101 am: 29. März 2020, 10:27 »
Ist denn der Neonazi Jürgen Elsässer noch dort dabei bei diesem feinen Blatt ? :embarrassed:
Toleranz ist das unbehagliche Gefühl, der Andere könnte am Ende vielleicht doch Recht haben.

Offline UrBöhlener

  • Leitbildguru
  • ****
  • Beiträge: 488
    • Profil anzeigen
Re: Regionalliga (4. Liga)
« Antwort #1102 am: 29. März 2020, 11:30 »
Ist denn der Neonazi Jürgen Elsässer noch dort dabei bei diesem feinen Blatt ? :embarrassed:
Nee, der ist doch schon vor über 12 Jahren weg da und hat sich um über 180 Grad gedreht von Ultralinks zu Extremrechts...vom Ex-FDJ-Blatt zu Compact (oder wie das Schmierenblatt heisst). Das ist schon ein echt kranker Wendehals :021:

Offline Esca

  • Spam-TITAN
  • *********
  • Beiträge: 6.559
    • Profil anzeigen
Re: Regionalliga (4. Liga)
« Antwort #1103 am: 29. März 2020, 11:45 »
Nee, der ist doch schon vor über 12 Jahren weg da und hat sich um über 180 Grad gedreht von Ultralinks zu Extremrechts...vom Ex-FDJ-Blatt zu Compact (oder wie das Schmierenblatt heisst). Das ist schon ein echt kranker Wendehals :021:

Elsässer war Querfrontler wie einer der RAF-Gründer. Horst Mahler... Beide sind heute im Neonazispektrum anzutreffen...
Leider gibt es an sogenannten Querfrontlern, also Leute die Thesen beider Extreme vermischt bedienen, mehr als genug. Eine der Gründe für die „Hufeisentheorie“ über die politischen Extreme. Es gibt leider auch linken Antisemitismus. Nur ist in der Linken Antisemitismus mittlerweile weitgehend geächtet. Das war leider nicht immer so. Auch aufgeheizt durch das Thema Israel und Palästina.
Als Jugendlicher fand ich bspw. die Ziele der RAF völlig gerechtfertigt. Die Mordkommandos nicht!!! Als ich dann mal dahinter geschaut habe und mich in diesem Thema belesen habe, checkte ich mit was für Leuten die so paktierten. Nach der Landshut-Nummer in Mogadischu durch deren palästinensischer Splittergruppe war diese RAF-Truppe bei mir völlig unten durch. Wie für so viele.
« Letzte Änderung: 29. März 2020, 13:23 von Esca »

Offline thommy

  • Leutzscher Freundeskreis
  • Halbgott
  • ******
  • Beiträge: 1.897
    • Profil anzeigen
Re: Regionalliga (4. Liga)
« Antwort #1104 am: 30. März 2020, 17:44 »
Naja, letztendlich beweist es ja letztendlich nur, das die extremen Ränder in ihrer menschenverachtenden Einstellung beliebig austauschbar sind. :shocked:
Selbst Mussolini hatte ja die Fronten gewechselt.  :violent-smiley-007:
Toleranz ist das unbehagliche Gefühl, der Andere könnte am Ende vielleicht doch Recht haben.

Offline Esca

  • Spam-TITAN
  • *********
  • Beiträge: 6.559
    • Profil anzeigen
Re: Regionalliga (4. Liga)
« Antwort #1105 am: 30. März 2020, 23:37 »
Naja, letztendlich beweist es ja letztendlich nur, das die extremen Ränder in ihrer menschenverachtenden Einstellung beliebig austauschbar sind. :shocked:
Selbst Mussolini hatte ja die Fronten gewechselt.  :violent-smiley-007:

Rechts- und Linksextremismus kann man trotzdem nicht gleichstellen!
Neonazis sind bereit zu morden, da auf Grund rassistischer und antisemitischer Ideologie die Menschen als Individuen nicht als gleichwertig angesehen werden. „Starke Rasse“ vernichtet oder versklavt „schwache Rasse“. Eine Vergewaltigung der Thesen von Charles Darwin gepaart mit religiösen Einflüssen. An der Spitze steht eine Führerfigur.
Nationalsozialismus und Faschismus sind Menschenfeindlichkeit und Diktatur in Reinform!

Leider macht man oft den Fehler, bspw. „kommunistische“ Diktatoren wie Stalin, Mao usw. als dezidiert Links darzustellen, damit man geeignete Gegenspieler hat wenn es darum geht, die Rechts - Links Gleichmacherei der sogenannten „politischen Mitte“ zu begründen. Nun, hinter der Idee des Marxismus/Kommunismus steht per se kein Führerstaat, kein Völkermord und kein Imperialismus. Nur hat es einen Kommunismus nach marxistischem Vorbild nie wirklich gegeben! Mittlerweile bin ich auch zu der Erkenntnis gekommen, dass der wirkliche Kommunismus in seiner Reinidee auf das egoistische Wesen der Menschen gesehen, gar nicht anwendbar ist. Leider!
« Letzte Änderung: 30. März 2020, 23:42 von Esca »

Offline thommy

  • Leutzscher Freundeskreis
  • Halbgott
  • ******
  • Beiträge: 1.897
    • Profil anzeigen
Re: Regionalliga (4. Liga)
« Antwort #1106 am: 31. März 2020, 08:20 »
Rechts- und Linksextremismus kann man trotzdem nicht gleichstellen!

Hör doch auf mit dieser Phrase. Der Name"Extremismus" sagt es doch im Prinzip schon aus. Ein Mensch ist so egoistisch verblödet und verblendet seine eigene Meinung als die "wahre, erleuchtende, erlösende" anzusehen, das er seine Meinung über andere stellt und nicht gesprächs-und diskussionsbereit ist und seine Ansichten mit Gewalt bereit ist den anderen aufzuzwingen.

Der von Dir ins Spiel gebrachte Horst Mahler, ehemaliger LINKS-und nunmehr RECHTSextremist unterstreicht dies ja letztendlich äusserst eindrucksvoll im negativen Sinne.

Es erschließt sich mir keineswegs, wie man RAF-Ermordete als weniger tragisch wie NSU-Ermordete betrachten kann. Beides ist abscheulich, menschenverachtend und von Perversität nicht zu übertreffen.

Vielleicht ist das aber auch hier nicht der richtige Thread dafür.
« Letzte Änderung: 31. März 2020, 08:37 von thommy »
Toleranz ist das unbehagliche Gefühl, der Andere könnte am Ende vielleicht doch Recht haben.

Offline Esca

  • Spam-TITAN
  • *********
  • Beiträge: 6.559
    • Profil anzeigen
Re: Regionalliga (4. Liga)
« Antwort #1107 am: 31. März 2020, 09:55 »
Hör doch auf mit dieser Phrase. Der Name"Extremismus" sagt es doch im Prinzip schon aus. Ein Mensch ist so egoistisch verblödet und verblendet seine eigene Meinung als die "wahre, erleuchtende, erlösende" anzusehen, das er seine Meinung über andere stellt und nicht gesprächs-und diskussionsbereit ist und seine Ansichten mit Gewalt bereit ist den anderen aufzuzwingen.

Der von Dir ins Spiel gebrachte Horst Mahler, ehemaliger LINKS-und nunmehr RECHTSextremist unterstreicht dies ja letztendlich äusserst eindrucksvoll im negativen Sinne.

Es erschließt sich mir keineswegs, wie man RAF-Ermordete als weniger tragisch wie NSU-Ermordete betrachten kann. Beides ist abscheulich, menschenverachtend und von Perversität nicht zu übertreffen.

Vielleicht ist das aber auch hier nicht der richtige Thread dafür.

Thommy, du biegst gerade falsch ab...  ;)

P.S. Leuten wie bspw. Horst Mahler ging es im Grunde nie um Ideologien. Nur um Macht und um Machtphantasien. Sowie Wege, diese irgendwie ausleben zu können.
« Letzte Änderung: 31. März 2020, 09:59 von Esca »

Offline Waldstraßenchemiker

  • Forenultra
  • *****
  • Beiträge: 831
    • Profil anzeigen
Re: Regionalliga (4. Liga)
« Antwort #1108 am: 31. März 2020, 14:44 »
Rechts- und Linksextremismus kann man trotzdem nicht gleichstellen!
Neonazis sind bereit zu morden, da auf Grund rassistischer und antisemitischer Ideologie die Menschen als Individuen nicht als gleichwertig angesehen werden. „Starke Rasse“ vernichtet oder versklavt „schwache Rasse“. Eine Vergewaltigung der Thesen von Charles Darwin gepaart mit religiösen Einflüssen. An der Spitze steht eine Führerfigur.
Nationalsozialismus und Faschismus sind Menschenfeindlichkeit und Diktatur in Reinform!

Leider macht man oft den Fehler, bspw. „kommunistische“ Diktatoren wie Stalin, Mao usw. als dezidiert Links darzustellen, damit man geeignete Gegenspieler hat wenn es darum geht, die Rechts - Links Gleichmacherei der sogenannten „politischen Mitte“ zu begründen. Nun, hinter der Idee des Marxismus/Kommunismus steht per se kein Führerstaat, kein Völkermord und kein Imperialismus. Nur hat es einen Kommunismus nach marxistischem Vorbild nie wirklich gegeben! Mittlerweile bin ich auch zu der Erkenntnis gekommen, dass der wirkliche Kommunismus in seiner Reinidee auf das egoistische Wesen der Menschen gesehen, gar nicht anwendbar ist. Leider!

Ich gebe dir im Prinzip recht, ganz so einfach ist es aber nicht. Auch wenn ich in der Gegenwart, in der wir leben, wie du gar nichts davon halte Rechts und Links gleichzusetzen (die einen fackeln ab und an mal ein Auto ab, die anderen ziehen mordend durchs Land), kann man nicht so einfach sagen, der Marxismus/Sozialismus sind im Prinzip ganz toll und nur von ein paar Despoten missverstanden bzw. pervertiert worden: Das stimmt zum einen so nicht (1.) und bringt das Konzept auch in letzlich unauflösbare Wiedersprüche (2.). Ich vereinfache im Folgenden stark.

1.) Die marxistisch/sozialistische Theorie hat ohne Zweifel hehre Ziele, ihre Exponenten sind aber mindestens stellenweise vom Vorwurf gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit nicht freizusprechen. Man denke nur bei Marx an "den Kapitalisten" (aggressiver Singular bzw. Entmenschlichung -> hinter dem Begriff stehen ja individuelle Menschen mit unveräußerlichen Rechten) - gut, hier mag man einwenden, dass sich die entsprechenden Äußerungen gegen eine "privilegierte" soziale Schicht richten, die das "aushalten" müsse. Kann man so sehen. Dieser Einwand hilft aber nicht mehr, wenn wir betrachten, das Marx und Co. auch "nach unten treten": Hier sei auf den Begriff des "Lumpenproletariats" verwiesen, unter dem Marx und seine Nachfolger ein letztlich minderwertiges Subproletariat ohne Klassenbewusstsein verstanden haben, mit dem nicht nur nichts anzufangen ist, sondern das für die "Arbeiterbewegung" sogar gefählich ist. Von hier führt über Leute wie Rosa Luxemburg und Alfred Grotjahn eine direkte geistige Traditionslinie zur Eugenik. Hinzweisen ist auch eine ziemlich bellizistische Metaphorik im einschlägigen Schrifttum (Krieg, Kampf, Batallione, Armeen etc.).

2.) Jetzt wird's etwas komplizierter. Das häufig zu hörende Argument "Marx wurde nur nicht richtig verstanden/pervertiert" ist ein Widerspruch in sich. Der Marxismus (mit dem der Sozialismus ab der 2. Hälfte des 19. Jhdts. quasi identisch ist) ist eine materialistische Weltanschauung und steht in scharfem Wiederspruch zum Idealismus. Vereinfacht: Das Sein bestimmt das Bewusstsein, es gibt keine Ideen unabhängig von der materiellen Realität. Man kann sich das folgendermaßen klar machen: Angenommen, ein bürgerlich liberaler Politiker/Philosoph wäre zu Karl Marx gegangen und hätte gesagt: "Die Ausbeutung in den Fabriken ist ganz schlimm, das ist kein richtiger Liberalismus, die Unternehmer verstehen das Konzept nur falsch.", was hätte Marx geantwortet? Er hätte sich schlapp gelacht und gesagt: "Der Liberalimus ist Teil des ideologischen Überbaus der materiellen Wirklichkeit, es gibt keine Ideen unabhängig von der Realität und deswegen kann eine Ideologie sachnotwendig immer nur diese eine Realität hervorbringen." Das gilt natürlich auch für den Marxismus selbst, der ja keine Forderungen beinhaltet, sondern Gesetzmäßigkeiten formuliert. Marx fordert nicht den Kommunismus, er sagt, dass der Kommunismus kommen wird, egal, was die Menschen dafür oder dagegen machen. Er ist Teil einer nach Gesetzen ablaufenden Geschichte. Daraus folgen jetzt für den Realsozialismus im 20. Jahrhundert bzw. darüber hinaus zwei Konsequenzen, die für Marx beide ungünstig sind. A) Marx wurde falsch verstanden. Dann ist seine materialistische Weltanschauung aber falsch, denn dann wäre der Marxismus ja eine Idee, die falsch verstanden werden kann, was Marx aber selbst ausschließt. Wir können Marx nur verteidigen, wenn wir idealistisch argumentieren, was Marx als Materialist kategorisch ablehnen würde. B) Marx' materialistische Weltanschauung trifft zu: Dann hat seine Philosophie (als praktische Philosophie) unmittelbar zu den bekannten Konsequenzen geführt: Mauer, Gulag, Stasi. (Wie gesagt, das ist jetzt extrem, wahrscheinlich fast unzulässig vereinfacht) / (Ich persönlich würde Variante A bevorzugen: Am philosophischen Idealismus ist halt doch einiges dran, da hat Marx einfach falsch gelegen)

Die Konsequenz aus all dem ist. 1.) Marx war ein grandioser theoretischer Philosoph und ökonomischer Beobachter seiner Zeit aber als praktischer Philosoph war er lausig, egal wie man es wendet. 2.) Der Sozialismus hat eine historische Berechtigung nicht in seiner revolutionären Ausformung (die ist gescheitert, punkt) sondern nur in reformerischen Richtungen, also (eher gemäßigt) Sozialdemokratie oder (tedenziell radikaler) Demokratischer Sozialismus. In diesen Formen ist er aber aktueller und wichtiger denn je.

Ist jetzt völlig off topic (mal wieder, ich geb's zu  :ren), ist aber in der derzeitgen Rechts-Links-Debatte glaube ich wichtig.
« Letzte Änderung: 31. März 2020, 14:50 von Waldstraßenchemiker »

Offline Dantel

  • Leutzscher Freundeskreis
  • Halbgott
  • ******
  • Beiträge: 1.799
    • Profil anzeigen
Re: Regionalliga (4. Liga)
« Antwort #1109 am: 31. März 2020, 18:19 »
Ich stell mir gerade vor, wie sich Lokis in unsere Regionalliga-Threads verirren und dann diese Texte lesen.  Sieht ungefähr so aus:  :shocked:  :p050 :pan
"Frage nicht, was Chemie für Dich tun kann, sondern was Du für Chemie tun kannst."