Autor Thema: 37. Spieltag, 07. Mai 2022, LEIPZIGER ORTSDERBY, Chemie - Lok  (Gelesen 5731 mal)

Offline Yäh!

  • BOMsstein
  • **
  • Beiträge: 56
    • Profil anzeigen
Wer hat den der Bild dieses Video zukommen lassen? Muss ja wohl ein Leutzscher gewesen  sein.

Zuerst veröffentlicht wurde es von einem Halle-Sympathisant. Der hat auch schon Videos aus der auf-dem-Zaun-im-BPS-sitzend-Perspektive veröffentlicht. Ob der tatsächlich vor Ort war oder das Video auch nur aus dritter Hand erhalten hat, weißmer nicht.

Offline Iniesta

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 47
    • Profil anzeigen
Das ganze Geschehene kann ich nicht mal eben so abtropfen zu lassen. Mich macht das doch eher nachdenklich. Wie viele positiv Verrückte im und um den Verein herum arbeiten, um die BSG nach vorn zu bringen. Wie viele schöne Erlebnisse wir in den letzten Jahren hatten. Was alles aufgebaut wird und weiter an Strecke vor uns liegt – für diese Menschen muss doch der Tag auch ein Schlag ins Gesicht gewesen sein.

Was ist denn in dem Moment bei der Auseinandersetzung mit der Polizei so viel wichtiger als unsere BSG, die wir unterstützen wollen, die Mannschaft, den Verein? Warum sind wir nicht so schlau, diese Horde an Polizisten zu ignorieren? Wir wissen doch nun, wie sie agieren und dass im Nachhinein von denen nichts zur Aufklärung der Geschehnisse beigetragen wird. Das wird sich doch in diesem Leben nicht mehr ändern. Lassen wir sie doch links liegen.
 
Wir wissen doch, dass sich die Medien auf solche Ereignisse stürzen. Jahrelang hervorragende und mühsame Arbeit für eine gesunde Entwicklung in und um den Verein herum wird durch ein paar Leute, die von der Wand bis zur Tapete denken, in den Hintergrund gedrückt. Die Bilder, die Videos sind das was bleibt. Und wir wissen es – und trotzdem wird es in Kauf genommen. So groß kann der Hass doch gar nicht sein. An der Gesamtsituation auf Lok oder Polizei ändert sich dadurch nix, aber die eigene Darstellung wird nur sinnlos beschmutzt.

Was sind denn das für Leute, die sich die Flutlichtbaustelle, auf die wir Jahre gesammelt und hingearbeitet haben, zunutze gemacht wird und lose Teile daraus durch die Gegend geschleudert werden? Wer macht denn so was? Das sollte den Verein auch interessieren…dazu hat man noch nichts gehört.

Nur noch Chemie! Kein Lok, keine Polizei, kein Scheißdreck.

Offline Esca

  • Spam-TITAN
  • *********
  • Themen-Ersteller
  • Beiträge: 6.563
    • Profil anzeigen
Was wäre, wenn die Polizei einfach ignoriert hätte, dass sie dort (direkt am Norddamm) nicht stehen soll wo sie stand? Was wäre, wenn die Polizei das Hausrecht missachtet und einfach ihre eigene Sache durchgezogen hat? Was wäre, wenn man wegen eines Bengalos die Überwachunskameras rausholt und wahllos Leute abfilmt? Was wäre, wenn man den selben Beamten 10 Minuten vor der Eskalation mehrfach zu verstehen gab, jetzt besser zusammen zu packen und dort zu verschwinden bevor hier gleich der Mond platzt? Was wäre, wenn man diese Warnungen ignoriert hat und einfach weiter seinen Stiefel durchgezogen hat? Was wäre, wenn man nach dem ersten Rückzug eine 2. Polizeieinheit reinschickt, welche erstmal auf alles eindrischt und mit Reizgas wild um sich sprüht aber dann plötzlich merkt, dass nun der gesamte Norddamm komplett austickt und die Aggressoren vertreiben möchte?

Mit anderen Worten. Die Polizeiführung hat einen Polizeizug einfach mal verheizt, um diese Situation "Böse Fans, liebe Polizei" zu schaffen. Die Beamten gingen rein wie Rambo und kamen als geprügelte Hunde wieder raus. Gelernt werden sie daraus sicherlich nichts haben, befürchte ich.
Einerseits filmt man einen vollen Norddamm ("Bullen aus der Kurve..." ist keine leere Phrase!) wegen eines Bengalos und etwas Zaunkletterei während man anderseits im Gästeblock "Wild West" der Lokisten stillschweigend akzeptiert.

P.S. Beim lesen des Forums gegenüber, muss ich schon ziemlich staunen. Dort wird die Moralkeule ganz groß geschwungen. Nachmittag blättert man dann wieder wehmütig im Fanbuch "Von Athen nach Althen" und geilt sich an alten Gewaltstorys gegen Chemie und Dynamo Dresden hoch. Ja was denn nun?

Offline Uller

  • Leutzscher Freundeskreis
  • Spam-TITAN
  • *********
  • Beiträge: 7.555
  • GESPERRT !!!
    • Profil anzeigen

Offline ChristianS

  • Leutzscher Freundeskreis
  • Gottvater
  • *
  • Beiträge: 4.097
  • Blinder Aktionist
    • Profil anzeigen
Was wäre, wenn die Polizei einfach ignoriert hätte, dass sie dort (direkt am Norddamm) nicht stehen soll wo sie stand? Was wäre, wenn die Polizei das Hausrecht missachtet und einfach ihre eigene Sache durchgezogen hat? Was wäre, wenn man wegen eines Bengalos die Überwachunskameras rausholt und wahllos Leute abfilmt? Was wäre, wenn man den selben Beamten 10 Minuten vor der Eskalation mehrfach zu verstehen gab, jetzt besser zusammen zu packen und dort zu verschwinden bevor hier gleich der Mond platzt? Was wäre, wenn man diese Warnungen ignoriert hat und einfach weiter seinen Stiefel durchgezogen hat? Was wäre, wenn man nach dem ersten Rückzug eine 2. Polizeieinheit reinschickt, welche erstmal auf alles eindrischt und mit Reizgas wild um sich sprüht aber dann plötzlich merkt, dass nun der gesamte Norddamm komplett austickt und die Aggressoren vertreiben möchte?

Mit anderen Worten. Die Polizeiführung hat einen Polizeizug einfach mal verheizt, um diese Situation "Böse Fans, liebe Polizei" zu schaffen. Die Beamten gingen rein wie Rambo und kamen als geprügelte Hunde wieder raus. Gelernt werden sie daraus sicherlich nichts haben, befürchte ich.
Einerseits filmt man einen vollen Norddamm ("Bullen aus der Kurve..." ist keine leere Phrase!) wegen eines Bengalos und etwas Zaunkletterei während man anderseits im Gästeblock "Wild West" der Lokisten stillschweigend akzeptiert.

P.S. Beim lesen des Forums gegenüber, muss ich schon ziemlich staunen. Dort wird die Moralkeule ganz groß geschwungen. Nachmittag blättert man dann wieder wehmütig im Fanbuch "Von Athen nach Althen" und geilt sich an alten Gewaltstorys gegen Chemie und Dynamo Dresden hoch. Ja was denn nun?

Das mag alles sein und stellt in der Abfolge der Ereignisse sicherlich auch den Sinn und Zweck von Sicherheitsberatungen vor dem Spiel nicht unwesentlich in Frage.

Fakt ist aber, dass den allermeisten Menschen da draußen komplett Wurst ist, wer für diese Ereignisse am Norddamm ursächlich verantwortlich ist. Für die meisten da draußen sieht das aus wie ein zweiter 10. Februar 2007 - nur dass 15 Jahre später wir die Idioten sind, und nicht unsere Ortsnachbarn. Für die meisten ist unser kleingeistiges "Aber die haben, aber die haben...!" auch einfach nur noch ermüdend. Die allermeisten Menschen da draußen wollen diese Szenen einfach nicht sehen. Punkt.

Wir sind auch deshalb so erfolgreich im Leipziger Westen, weil wir uns glaubhaft von solchen Ausschreitungen distanzieren konnten. Dieser Vorfall vor zwei Tagen ist im wahrsten Sinne ein Sündenfall und wird uns teuer zu stehen kommen - nicht nur in Bezug auf Strafen, sondern auch in Bezug auf Sponsorenleistungen und der Unterstützung durch neu oder wieder zurückgewonnene Chemiker:innen.

Leider ist es so, dass die Gewalttäter diese simplen Tatsachen in ihrem Gewaltrausch einfach vergessen. Zumindest im Nachhinein sollte es den Beteiligten hoffentlich arg zu denken geben, wer sich nun mit ihnen solidarisiert - ich würde keinen Beifall von Faschos wie Benjamin Brinsa bekommen wollen.

Von der Tatsache, dass diese Experten das eigene Stadion zerlegt haben und damit ehrenamtliche Arbeit wortwörtlich vernichtet haben, hab ich da noch gar nicht gesprochen. Ob ein einziger von denen mithilft, den Schaden an der Baustelle des nordwestlichen Flutlichtmastes wieder zu beseitigen? I doubt it!

Das Gewaltmonopol in Deutschland gehört der Polizei. Das muss einem nicht gefallen, das ist aber so. Es in so einer aufgeheizten Atmosphäre in Frage zu stellen ist schlicht und einfach dumm. Es gibt genügend Ansprechpartner im und um den Verein, die jedem bekannt sein sollten - die wären dort an der richtigen Stelle gewesen.

Für mich trübt diese Scheiße die Freude über den DERBYSIEG ganz erheblich.

Edit: Auch wenn die Bullen diese Bilder wollten - wir waren es, die so doof waren, sie ihnen bereitwillig zu liefern. Dass wir richtig medial dafür werden bluten müssen war mir spätestens dann klar, als die ganzen Lokisten nach dem Spiel im Presseraum nur noch tuschelnd beeinanderstanden - da war schon was im Busch.
« Letzte Änderung: 09. Mai 2022, 19:27 von ChristianS »
„In schlechten Zeiten müsst ihr Chemiker sein. In guten haben wir genug davon.“
     – nach Charly Neumann (1931 – 2008)

Offline Meinereiner

  • Leitbildguru
  • ****
  • Beiträge: 431
    • Profil anzeigen
Du hast mit jedem Wort recht. Ohne Wenn und Aber.
Ich kann mich an irgend ein Spiel vor ein paar Jahren erinnern, da hat man auch von dieser Stelle gefilmt und ist dann wegen nem Rauchtopf mit Pfefferspray in den Block gegangen. Ohne, dass irgend eine Gewalt aus dem Block zu befürchten war.
Ich denke mal für den Instagram Account haben sie die Aufnahmen nicht gemacht, sondern man will damit spalten. Ich kenne keine Chemiker die stolz auf die Sache sind. Man muss halt schauen, wie man sowas für die Zukunft verhindern kann.

Offline Esca

  • Spam-TITAN
  • *********
  • Themen-Ersteller
  • Beiträge: 6.563
    • Profil anzeigen
Du hast mit jedem Wort recht. Ohne Wenn und Aber.
Ich kann mich an irgend ein Spiel vor ein paar Jahren erinnern, da hat man auch von dieser Stelle gefilmt und ist dann wegen nem Rauchtopf mit Pfefferspray in den Block gegangen. Ohne, dass irgend eine Gewalt aus dem Block zu befürchten war.
Ich denke mal für den Instagram Account haben sie die Aufnahmen nicht gemacht, sondern man will damit spalten. Ich kenne keine Chemiker die stolz auf die Sache sind. Man muss halt schauen, wie man sowas für die Zukunft verhindern kann.

Ich will dir ja deine Illusion nicht nehmen und verstehe auch Christians Argumente. Aber ich widerum kenne niemanden, der irgendwelches Mitleid für die Polizei empfindet. Die wollten es scheinbar so, sonst hätten sie sich seitens der Polizei anders, weil einsichtig verhalten. Maximal empfindet man Bedauern, dass es erst zu so einer Eskalation kommen musste.

Edit. Man kann es leicht verhindern. Nämlich wenn die Polizei mit ihren Kameras und ihrer Überwachungstechnik draußen bleibt bzw. einen großen Bogen um den Norddamm macht. Leider wird das wohl ein frommer Wunsch bleiben.
« Letzte Änderung: 09. Mai 2022, 20:09 von Esca »

Offline Zimbo

  • BOMsstein
  • **
  • Beiträge: 98
    • Profil anzeigen
Es gab keinen gravierenden Grund, für eine derartige Veranlassung. Vielleicht, und das würde ich stark vermuten, wollte der Einsatzleiter mal unter realen Bedingungen trainieren lassen. Können sie ja jetzt schön auswerten.

Offline Meinereiner

  • Leitbildguru
  • ****
  • Beiträge: 431
    • Profil anzeigen
Viel zu gewinnen gibt es aber für uns nicht, wenn wir jetzt über jedes Stöckchen springen. Es ist passiert, aber für die Zukunft kann das nicht der einzig gangbare weg sein.

Offline Rodger

  • Halbgott
  • ******
  • Beiträge: 1.287
    • Profil anzeigen
"..und wir halten zusammen..." sollte keine Floskel sein :doppel

Offline Esca

  • Spam-TITAN
  • *********
  • Themen-Ersteller
  • Beiträge: 6.563
    • Profil anzeigen
Das man die gesamte Einsatzleitung hinterfragen muss, stellt folgender, mir berichteter Schwank vom Spieltag zur Schau.
Bekanntlich reisten unsere Gäste durch die beräumte "Mausefalle" zum Gästeblock. Die Route ist bekannt und eher abseits verglichen mit dem Weg durchs Wohnviertel oder die Georg-Schwarz-Straße. Auf dem Rückweg schleuste dann die Polizei sämtliche Gästeanhänger über das Leutzscher Rathaus, mitten durch abfahrende Straßenbahnen mit Heimzuschauern. Die meisten Leute in den Bahnen waren zu diesem Zeitpunkt normale Fans, Zuschauer und Familien, während auf Lok-Seite gewisse Klientel dabei war. Da fragt man sich schon, wer für diesen Abreiseweg der Gästefans die Verantwortung hatte. Folge waren Auseinandersetzungen an der Haltestelle "Diakonissenhaus" und der ganze "Zauber" zog sich quasi noch bis an die Jahnallee. Hätte der Straba-Fahrer nicht geistesgegenwärtig die Türen der Bahn verriegelt, wäre die Situation völlig aus dem Ruder gelaufen. Eine andere Bahn wurde in Chemie und Lok aufgeteilt und wie ein Castor-Transport begleitet... Übrigens fand auch noch nebenbei das Georg-Schwarz-Straßenfest statt. Ein Wunder, das da nicht mehr passiert ist.
Einsatzleitung 6, setzen. Oder man wollte das auch so.
« Letzte Änderung: 10. Mai 2022, 10:52 von Esca »

Offline Meinereiner

  • Leitbildguru
  • ****
  • Beiträge: 431
    • Profil anzeigen
Das man die gesamte Einsatzleitung hinterfragen muss, stellt folgender, mir berichteter Schwank vom Spieltag zur Schau.
Bekanntlich reisten unsere Gäste durch die beräumte "Mausefalle" zum Gästeblock. Die Route ist bekannt und eher abseits verglichen mit dem Weg durchs Wohnviertel oder die Georg-Schwarz-Straße. Auf dem Rückweg schleuste dann die Polizei sämtliche Gästeanhänger über das Leutzscher Rathaus, mitten durch abfahrende Straßenbahnen mit Heimzuschauern. Die meisten Leute in den Bahnen waren zu diesem Zeitpunkt normale Fans, Zuschauer und Familien, während auf Lok-Seite gewisse Klientel dabei war. Da fragt man sich schon, wer für diesen Abreiseweg der Gästefans die Verantwortung hatte. Folge waren Auseinandersetzungen an der Haltestelle "Diakonissenhaus" und der ganze "Zauber" zog sich quasi noch bis an die Jahnallee. Hätte der Straba-Fahrer nicht geistesgegenwärtig die Türen der Bahn verriegelt, wäre die Situation völlig aus dem Ruder gelaufen. Eine andere Bahn wurde in Chemie und Lok aufgeteilt und wie ein Castor-Transport begleitet... Übrigens fand auch noch nebenbei das Georg-Schwarz-Straßenfest statt. Ein Wunder, das da nicht mehr passiert ist.
Einsatzleitung 6, setzen. Oder man wollte das auch so.
All das wird weder Zeitungen noch Verbände oder Gerichte interessieren. Ich sage das, nicht weil ich nicht deiner Meinung bin, sondern weil ich auch schon ein paar Tage auf diesem Planeten umher wandele, und die Erfahrung mich das gelehrt hat. Es interessiert auch keine Sau, ob wir uns darüber aufregen. Wichtig ist mal wieder "runter zu kommen", zusammen stehen und die bevorstehenden Strafen /Schaden nicht am Verein hängen zu lassen. Hier könnte man dann zum gegeben Zeitpunkt auch mal eine öffentliche Spendenaktion machen.

Offline Double1982

  • Forengottheit
  • *******
  • Beiträge: 2.245
  • Edelschabe und Mitglied
    • Profil anzeigen
Ich gehe davon aus, das die nächsten Derbys ohne Zuschauer stattfinden werden, denn beide Vereine haben sowas wie Bewährung... mir schwankt nix gutes .. mehr iss dazu nicht zu sagen.. bloß gut das die Saison gelaufen ist.. und zum Chemnitzspiel wird es nicht ein Ticket mehr geben...
Ist man in kleinen Dingen nicht geduldig, bringt man die großen Vorhaben zum Scheitern .

Offline thommy

  • Leutzscher Freundeskreis
  • Halbgott
  • ******
  • Beiträge: 1.897
    • Profil anzeigen
Im Lok-Forum gab es einen einzigen User, der sich mal getraut hat zu hinterfragen wie so viele Derbykarten in die Hände von Herrn B. und Co. gelangen konnten. Den Rest interessiert das Null, quasi eine nicht stattfindende Diskussion zu den eigenen Chaoten. :str3

Das entspricht meiner medialen Außenwahrnehmung dieses Vereins.
Man könnte jetzt herrlich spekulieren, wer dort wen womit unter Druck setzt. Das ist aber nicht meine Baustelle, deshalb lasse ich das.
Toleranz ist das unbehagliche Gefühl, der Andere könnte am Ende vielleicht doch Recht haben.

Offline Seegeritzer

  • Leutzscher Freundeskreis
  • Halbgott
  • ******
  • Beiträge: 1.946
  • NIEMAND WIE WIR!
    • Profil anzeigen
Im Lok-Forum gab es einen einzigen User, der sich mal getraut hat zu hinterfragen wie so viele Derbykarten in die Hände von Herrn B. und Co. gelangen konnten. Den Rest interessiert das Null, quasi eine nicht stattfindende Diskussion zu den eigenen Chaoten. :str3

Das entspricht meiner medialen Außenwahrnehmung dieses Vereins.
Man könnte jetzt herrlich spekulieren, wer dort wen womit unter Druck setzt. Das ist aber nicht meine Baustelle, deshalb lasse ich das.

Einmal retour, sehr schön.  :victory:
"Die wohlfeilste Art des Stolzes ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt." Arthur Schopenhauer