Autor Thema: Investoren im Fußball  (Gelesen 6222 mal)

Offline Zebra

  • Neuling
  • *
  • Themen-Ersteller
  • Beiträge: 39
  • Tief im Westen
    • Profil anzeigen
Investoren im Fußball
« am: 08. November 2018, 17:52 »
Endlich mal wieder was neues
« Letzte Änderung: 04. Juli 2019, 13:02 von Zebra »

Offline Hanseat

  • OberBOM(sine)
  • ***
  • Beiträge: 239
    • Profil anzeigen
Re: Investoren im Fußball
« Antwort #1 am: 05. Februar 2019, 20:58 »
Die Investorenproblematik wird sicherlich demnächst eine grundsätzliche Geschichte werden. Es ist ja fast allen klar, daß die 50+1 Regelung vor keinem Gericht standhalten wird. Bedeutet, wenn die Vereine die Ausgliederung vorantreiben wird es über kurz oder lang immer mehr Investoren im Fußball geben. Wie das dann strukturiert wird, sei mal dahingestellt. Die ganz großen werden dann immer mehr Knete haben und sowas wie Super- oder Euroliga wird dann definitiv kommen. Am ehrlichsten wäre es dann, das die Mannschaften heißen wie ihre Investoren, z.B. Allianz München- Evonik Dortmund usw.. Kind Hannover hört sich dann natürlich ein wenig doof an, aber Hannover ist ja auch eher ein Dorfverein gegenüber den anderen. Der Vorteil wäre dann, das man genau weiß welche Produkte man nicht kaufen sollte, wie z.B. Brause aus Österreich.
Vielleicht werden dann auch die jetzt noch tätigen Sponsoren bei den Vereinen überlegen bei kleineren anderen Vereinen einzusteigen.
Da ja auch die Verbände immer höhere Strafen für Fans aussprechen, wird es demnächst auf die Superliga mit Opernpublikum hinauslaufen und die richtigen Fußballfans gründen sich ihre eigenen Vereine, wie in England schon häufig praktiziert. Das bedeutet, daß der Fußball von morgen halt so aussieht, das die oberen Zehntausend sich die Superliga der Millionaros anschauen und der Fußball der Massen in den unteren Regionen vonstatten geht.

Offline Paparazz Locke

  • Leutzscher Freundeskreis
  • Halbgott
  • ******
  • Beiträge: 1.083
    • Profil anzeigen
Re: Investoren im Fußball
« Antwort #2 am: 05. Februar 2019, 21:08 »
Das klingt ja in deinem Artikel nach einer Wiederauferstehung der Betriebssportgemeinschaften😉. Aber traurigerweise sind es ja die „Vereine“ eher Konzernwerbeinstrumente oder Finanzinvestoren-Geldwäsche/Steuervermeidungs-Modelle.
Deshalb ist unsere BSG Chemie so ein schutzbedürftiger Verein.

GWG Locke
Ein Ende ist auch immer wieder ein neuer Anfang!
NUR GEMEINSAM KÖNNEN WIR ÜBERLEBEN!
Alles für die BSG Chemie!

Offline Hanseat

  • OberBOM(sine)
  • ***
  • Beiträge: 239
    • Profil anzeigen
Re: Investoren im Fußball
« Antwort #3 am: 06. Februar 2019, 20:15 »
Naja Wiederauferstehung würde ich nicht sagen, denn es ist quasi ja schon immer so gewesen.
Denn was ist denn der Unterschied zwischen BSG Sachsenring Zwickau und Vfl Wolfsburg? Eigentlich nur der, das es damals Trägerbetrieb und heute Konzern heißt und das es damals nicht aus Werbezwecken war, sondern den Zusammenhalt zwischen "Produktionsbetrieb" und Sport herstellen sollte.
Außerdem ist die Namensgebung mit Firmennamen heute im Fußball untersagt. Deswegen heißen die Dosen ja auch "Rasenball".
Da sind andere Ligen, wie z.B Basketball ehrlicher, wie ALBA, Rathiopharm usw. zeigen. Aber irgendwann wird dies auch im Fußball Einzug halten.

Offline Artchi

  • Leutzscher Freundeskreis
  • Gottvater
  • ********
  • Beiträge: 4.390
  • Imperativ Kategorisierer
    • Profil anzeigen
Re: Investoren im Fußball
« Antwort #4 am: 15. Februar 2019, 12:32 »
https://www.transfermarkt.de/uerdingens-ponomarev-hofft-auf-ende-von-50-1-bdquo-bundesliga-nur-entwicklungsliga-ldquo-/view/news/329965

" Über Proteste gegen Investoren könne er dagegen „oft nur mit dem Kopf schütteln“, weil er diese als „undankbar“ empfinde. "  :021:
Tradition schießt keine Tore. - Sie stiftet Identität und Heimatgefühl.

Offline Sturmtruppler

  • OberBOM(sine)
  • ***
  • Beiträge: 145
    • Profil anzeigen
Re: Investoren im Fußball
« Antwort #5 am: 15. Februar 2019, 16:08 »
Ach, der ist doch eh bal wieder weg wenn's weiter nicht läuft.

Offline Esca

  • Leutzscher Freundeskreis
  • Spam-TITAN
  • *********
  • Beiträge: 6.893
    • Profil anzeigen
Re: Investoren im Fußball
« Antwort #6 am: 24. März 2019, 18:52 »
Jetzt ist der Martin nicht mehr so allmächtig. Gut so!
„Erst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du!“

Offline Bürokrat

  • Leitbildguru
  • ****
  • Beiträge: 286
    • Profil anzeigen
Re: Investoren im Fußball
« Antwort #7 am: 26. März 2019, 11:43 »
Kind wird das erreichen, was er will. Falls der eV quer schießt, fordert er seine Kredite ein. Dann Insolvenz der Profi KGaA und eine neue, schnell gegründete GmbH steht aus Retter da. Zufälligerweise hat Kind dann bereits über 50% der Anteile inne...

Ich glaube der Verein oder die Mitglieder wussten nicht, auf was sie sich einlassen. Ein radikaler Schnitt hin zu Liga vier wäre die einzige Rettung. Oder Profifußball mit Kind und allen negativen Folgen. Jeder sollte wissen, ein Investor will verdienen. Früher oder später.

Für Chemie bedeutet das, wachsam sein und nie das Heft des Handelns aus der Hand geben...

Offline T. aus FF

  • Leutzscher Freundeskreis
  • Halbgott
  • ******
  • Beiträge: 1.410
    • Profil anzeigen
Re: Investoren im Fußball
« Antwort #8 am: 26. März 2019, 20:12 »
Erstmal gibt es wahrscheinlich den Abstieg in Liga 2.
Einen sofortigen Wiederaufstieg sehe ich noch nicht, zumal Herr Kind auch von Spielerverkäufen* spricht, um weitere Verluste zu reduzieren. Wo der Weg von 96 dann hin geht? Vielleicht verliert Herr Kind dann das Interesse, was für den Verein durchaus gut wäre...

* Das Wort benutzt er tatsächlich. Klingt wie auf dem Sklavenmarkt. Oder wie der Verkauf von Hörgeräten.
"Ein Volk das solche Boxer Fußballer Tennisspieler und Rennfahrer hat kann auf seine Uniwersitäten ruhig verzichten"
(Plakattext von Klaus Staeck)

Offline Esca

  • Leutzscher Freundeskreis
  • Spam-TITAN
  • *********
  • Beiträge: 6.893
    • Profil anzeigen
Re: Investoren im Fußball
« Antwort #9 am: 05. April 2019, 11:11 »
Der neueste Coup aus Uerdingen, wo der Investor ja immer für ne Überraschung gut ist.
Nach guter Hinrunde auf Platz 2 ist ja seit geraumer Zeit der Wurm drin, zwei Punkte aus 12 spielen.

War man am 24. Spieltag noch 14 Punkte vom Abstiegsrang entfernt, sind es am 31. Spieltag 7 Punkte.

Geht es so weiter kann man am 38 Spieltag ...  genau: Absteiger sein

Trotzdem hat man zum 1.4. nicht für die Regionalliga gemeldet - heißt : bei Abstieg geht es gleich zwei Etagen tiefer in die Oberliga. Ferner : bei Abstieg ist der Russe weg

Oooooorrrrrrrr... :098:
„Erst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du!“