Autor Thema: Probstheida - Wie es jammert und flennt  (Gelesen 207265 mal)

Offline Esca

  • Spam-TITAN
  • *********
  • Beiträge: 6.613
    • Profil anzeigen
Re: Probstheida - Wie es jammert und flennt
« Antwort #870 am: 14. Februar 2022, 11:12 »
Herrlich. Wir regen uns über das Geflenne vom Klomann Civa auf. Was hätten wir am vergangenen Wochenende ein Fass aufmachen können. Miro hat sich dann doch in der PK auf die Zunge gebissen beim Thema Spieltagsplanung, Corona-Statuten usw.
13 Feldspieler und 1 Ersatztorwart in Lichtenberg. Ich habe eigentlich nur noch aufs Sigis Einwechslung gewartet...
Was hier in dieser selbst deklarierten Profiliga abgeht, ist nicht nur moralisch der Tiefpunkt. Mitten im Katastrophenfall prügelt man eine Liga zwischen Amateur- und Profisport auf Gedeih und Verderb durch. Böse Zungen behaupten, wir würden sogar noch versuchen die Liga zu Ende zu spielen, wenn Krieg wäre und die Frontlinie 5 Kilometer von einem Stadion entfernt verlaufen würde...

Dieser Verband ist die personifizierte Wettkampfverzerrung und der Verbandspräsident eine Lachnummer, den außer seiner Sekretärin und ein paar Paladine niemand mehr ernst nimmt. Wenn man nicht über diese "Verbands-Taskforce" lacht, müsste man eigentlich vor Wut platzen. Der legt sich sogar mit dem sächsischen Sozialministerium an, fährt der zuständigen Ministerin über den Mund und hofft dann aber auf Milde bei den Zuschauerregelungen und dem Spielbetrieb. Das ist doch schizophren. So lange Herr W. in beiden Regionalverbänden was zu melden hat und einen auf DFB-Vizepräsident macht, wird sich gar nichts ändern. Realitätsverweigerung aller ersten Grades.
« Letzte Änderung: 14. Februar 2022, 11:17 von Esca »

Offline thommy

  • Leutzscher Freundeskreis
  • Halbgott
  • ******
  • Beiträge: 1.931
    • Profil anzeigen
Re: Probstheida - Wie es jammert und flennt
« Antwort #871 am: 14. Februar 2022, 11:16 »
Ich habe eigentlich nur noch aufs Sigis Einwechslung gewartet...

Mit Siggi als Verteidiger auf der Torlinie wäre das 2:1 nicht gefallen. Er wäre im Strafraum plumssackmäßig umgefallen, und dann wäre der Ball vor der Linie platt gewesen. Forza Siggi  :daumen: !
Toleranz ist das unbehagliche Gefühl, der Andere könnte am Ende vielleicht doch Recht haben.

Offline Meinereiner

  • Leitbildguru
  • ****
  • Beiträge: 449
    • Profil anzeigen
Re: Probstheida - Wie es jammert und flennt
« Antwort #872 am: 14. Februar 2022, 11:49 »
@escaIch bin mit Sicherheit kein Fan vom Verband. Ich denke die große Mehrheit der Vereine und Spieler und Fans wollen dass die Saison zu Ende gespielt wird. Und das im vorgegebenen Zeitfenster. Und ich ich möchte auch gern noch das Pokalfinale in diesem Jahr mit Chemie erleben. Sicher kann man immer irgendwas anders und sogar besser machen. Aber im Grunde setzten sie nur um was die Mehrheit fast Alle wollen.

Offline Esca

  • Spam-TITAN
  • *********
  • Beiträge: 6.613
    • Profil anzeigen
Re: Probstheida - Wie es jammert und flennt
« Antwort #873 am: 14. Februar 2022, 12:24 »
@escaIch bin mit Sicherheit kein Fan vom Verband. Ich denke die große Mehrheit der Vereine und Spieler und Fans wollen dass die Saison zu Ende gespielt wird. Und das im vorgegebenen Zeitfenster. Und ich ich möchte auch gern noch das Pokalfinale in diesem Jahr mit Chemie erleben. Sicher kann man immer irgendwas anders und sogar besser machen. Aber im Grunde setzten sie nur um was die Mehrheit fast Alle wollen.

Es geht mir um das Auftreten das Verbandes am Anfang und während der Pandemie, nicht in deren Endphase. Der Käse ist fast gegessen...
Natürlich wollen alle, auch ich, das in einem weitgehend fairen Wettkampf zu Ende gespielt werden kann. Jedoch bin ich persönlich der Auffassung, man hätte eventuell eine Saison komplett aussetzen sollen. Weil das, was aktuell gerade läuft, Wettkampfverzerrung ist und damit irregulär. Gilt übrigens ebenfalls für die letzte, abgebrochene Saison. Wahrscheinlich viel mehr als für die Aktuelle.
Am Ende steigt nun wahrscheinlich der ab, der von allen am meisten Nachteile in der Corona-Lage hatte. Das kann und darf nicht sein. Gleiches gilt für den Aufstiegskampf.
« Letzte Änderung: 14. Februar 2022, 12:29 von Esca »

Offline Meinereiner

  • Leitbildguru
  • ****
  • Beiträge: 449
    • Profil anzeigen
Re: Probstheida - Wie es jammert und flennt
« Antwort #874 am: 14. Februar 2022, 12:52 »
Das es verrückte Zeiten sind, das bestreitet sicher auch der Verband nicht. Im Übrigen habe ich auch nicht erkennen können, dass andere Verbände es wesentlich besser gemacht hätten und dort alle rundum glücklich sind. Ich glaube auch nicht, dass ein Aussetzen für eine oder zwei Spielzeiten Mehrheiten gefunden hätte (wollte man das bei Chemie?). Die Erweiterung der Liga war ja nun auch nicht böswillig, Der Verband macht sicher viel Mist und ist oft unfair. Die Saison zu Ende zu spielen gehört aus meiner Sicht nicht dazu.

Offline Günni

  • Leitbildguru
  • ****
  • Beiträge: 279
    • Profil anzeigen
Re: Probstheida - Wie es jammert und flennt
« Antwort #875 am: 14. Februar 2022, 13:59 »
@ Günni Das war keinesfalls ein mimimi von mir!!! :040:
Bezog sich auch auf den Beitrag von @Filipovic
Es geht mir um das Auftreten das Verbandes am Anfang und während der Pandemie, nicht in deren Endphase. Der Käse ist fast gegessen...
Genau das triffts...
Das es verrückte Zeiten sind, das bestreitet sicher auch der Verband nicht. Im Übrigen habe ich auch nicht erkennen können, dass andere Verbände es wesentlich besser gemacht hätten ...
Doch, es gibt Verbände die haben das: Der NFV hat seine Regionalliga in zwei regionale Hälften geteilt (auch schon in der Vorsaison). Damit ist erst einmal weitestgehend sicher, dass man innerhalb jeder Staffel nach 18 Spieltagen,  ohne riesigen Zeitdruck, ein sauberes Endergebnis mit Hin- und Rückspielen zustande bekommt. Muss man pandemie- und evtl. auch noch witterungsbedingt zu lange pausieren, kann man die Saison mit Entscheidungsspielen zwischen den Gleichplazierten zu Ende bringen, ansonsten schafft man die geplanten Auf- und Abstiegsrunden.
Oder blicken wir mal auf die NOFV-Oberligen: Zwei 19er-Staffeln bedeuten ja ebenfalls 38 Spieltage! Da steht jetzt schon fest, dass das nicht zu schaffen ist und das die Saison extrem wettbewerbsverzerrend nach 33 St. beendet werden soll, o h n e  dass da General Winter i.w. mal zugeschlagen hat. Die  Alternative wäre gewesen, es so zu machen, wie der Landesverband Meck.-Pom. mit seiner Spielklasse unterhalb der Verbandsliga: Diese besteht eigentlich aus 2 Staffeln, man hat das Teilnehmerfeld aber für diese Saison auf 3 Staffeln verteilt...
« Letzte Änderung: 14. Februar 2022, 14:03 von Günni »

Offline Meinereiner

  • Leitbildguru
  • ****
  • Beiträge: 449
    • Profil anzeigen
Re: Probstheida - Wie es jammert und flennt
« Antwort #876 am: 14. Februar 2022, 14:23 »
Doch, es gibt Verbände die haben das: Der NFV hat seine Regionalliga in zwei regionale Hälften geteilt (auch schon in der Vorsaison). Damit ist erst einmal weitestgehend sicher, dass man innerhalb jeder Staffel nach 18 Spieltagen,  ohne riesigen Zeitdruck, ein sauberes Endergebnis mit Hin- und Rückspielen zustande bekommt. Muss man pandemie- und evtl. auch noch witterungsbedingt zu lange pausieren, kann man die Saison mit Entscheidungsspielen zwischen den Gleichplazierten zu Ende bringen, ansonsten schafft man die geplanten Auf- und Abstiegsrunden.
Und damit  waren alle happy? Die Probleme gehen los, wenn man die Mannschaften fair in 2 Staffeln aufteilen will. Zum einen bei der Attraktivität der Spiele zum andern zwei leistungsgleiche Staffeln. Den einen ist es egal, weil sowieso nur 100 Zuschauer kommen. Der nächste beklagt sich, weil die Hälfte der Zuschauereinnahmen fehlen, bei nur halb so viel Spielen. Erst schreien alle , dass der Meister direkt aufsteigen soll. Hier ist plötzlich noch ein Playoff das Allheilmittel. Echt? Da finde ich es noch fairer, man zieht es einfach mal durch. Dann muss man halt mal ein Spiel abschenken, wenn es die Körner nicht mehr hergeben. Das kann man doch auch in aller Öffentlichkeit so kommunizieren. Davon geht die Welt nicht, und auch kein Verein unter. Und für seine Gesundheit ist auch jeder selbst mit verantwortlich.
« Letzte Änderung: 14. Februar 2022, 14:44 von Meinereiner »

Offline Günni

  • Leitbildguru
  • ****
  • Beiträge: 279
    • Profil anzeigen
Re: Probstheida - Wie es jammert und flennt
« Antwort #877 am: 14. Februar 2022, 15:16 »
Und damit  waren alle happy? Die Probleme gehen los, wenn man die Mannschaften fair in 2 Staffeln aufteilen will. Zum einen bei der Attraktivität der Spiele zum andern zwei leistungsgleiche Staffeln.
Wo bekommt man in einer Krisensituation schon eine Lösung, wo  a l l e  happy sind. Aber soweit ich weiß, agiert man in dieser Hinsicht beim NFV  m i t  den Vereinen, und nicht über diese hinweg...und wie gesagt, die 2 Staffel-Lösung gab's schon in der Vorsaison und hatte sich für die besonderen Pandemie-Bedingungen als brauchbarer und flexibler erwiesen.
Den einen ist es egal, weil sowieso nur 100 Zuschauer kommen. Der nächste beklagt sich, weil die Hälfte der Zuschauereinnahmen fehlen, bei nur halb so viel Spielen.
Nicht halb so viele-, sondern 28 statt 38 Spiele, mit deutlich kürzeren Auswärtsfahrten und  zehn Spiele weniger also, die in unserer Liga komplett in die Monate Dezember bis Februar fallen und größtenteils mit Zuschauerbegrenzung oder gar als Geisterspiele ausgetragen werden...
 
Erst schreien alle , dass der Meister direkt aufsteigen soll. Hier ist plötzlich noch ein Playoff das Allheilmittel. Echt?
Das Eine hat mit dem Anderen nichts zu tun, die Sache mit dem Direktaufsteig ist ein generelles strukturelles Problem, 2 Staffeln/Playoff nur eine temporäre Lösung, die sich nach der Pandemie erledigt hat.
Da finde ich es noch fairer, man zieht es einfach mal durch. Dann muss man halt mal ein Spiel abschenken, wenn es die Körner nicht mehr hergeben. Das kann man doch auch in aller Öffentlichkeit so kommunizieren. Davon geht die Welt nicht, und auch kein Verein unter. Und für seine Gesundheit ist auch jeder selbst mit verantwortlich.
Das ist ein Widerspruch in sich  ;)
« Letzte Änderung: 14. Februar 2022, 15:20 von Günni »

Offline Meinereiner

  • Leitbildguru
  • ****
  • Beiträge: 449
    • Profil anzeigen
Re: Probstheida - Wie es jammert und flennt
« Antwort #878 am: 14. Februar 2022, 16:16 »
Du siehst, die Sichtweisen können sehr verschieden sein. Das wollte ich auch nur zum Ausdruck bringen. Ich finds gut so, und so viele Vereine haben sich ja auch nicht beschwert, oder ich hab es nicht mitbekommen. Bei einem anderen Ausgang hätte Miro auch nicht gesagt, dass er besser nichts sagt.

Offline Uller

  • Leutzscher Freundeskreis
  • Spam-TITAN
  • *********
  • Beiträge: 7.583
  • GESPERRT !!!
    • Profil anzeigen
Re: Probstheida - Wie es jammert und flennt
« Antwort #879 am: 14. Februar 2022, 17:15 »
Unglaublich, was hier für Zeit, Energie und Nerven an den VfB ETL verschwendet werden. :rolleyes: :embarrassed:

Offline Günni

  • Leitbildguru
  • ****
  • Beiträge: 279
    • Profil anzeigen
Re: Probstheida - Wie es jammert und flennt
« Antwort #880 am: 15. Februar 2022, 05:18 »
Soviel Aufmerksamkeit hat der "Klassenfeind" tatsächlich nicht verdient... deshalb waren wir auch längst oT...😉

Offline Filipovic

  • BOMsstein
  • **
  • Beiträge: 73
    • Profil anzeigen
Re: Probstheida - Wie es jammert und flennt
« Antwort #881 am: 18. Februar 2022, 22:14 »
Der User "Quelle" ist sensationell. Immer wenn irgend etwas auf der Welt passiert ist er als Augenzeuge live vor Ort. Wir alle wissen ja, dass er unsere Zuschauer live zählt. Nun hat er auch diesen Vorfall live beobachtet:

"Das ist wieder mal so eine typische Internetdiskussion. Keiner war dabei, alle regen sich auf. Hier mein Augenzeugenbericht.

Der eine Lokfan auf der Tribüne hat nach Abpfiff sehr lautstark zwei, drei Sätze der Kritik gerufen. Als er Djamals Reaktion sah, ist er selber über seine Worte erschrocken und es tat ihm erkennbar leid. Er wollte sich auch sofort auf den Weg machen und sich bei Djamal entschuldigen. Ob das noch möglich war, weiß ich nicht.

Der Lokfan ist mir eigentlich sonst als eher ruhig und besonnen bekannt. Keine Ahnung, was da in ihn gefahren war."

Offline Meinereiner

  • Leitbildguru
  • ****
  • Beiträge: 449
    • Profil anzeigen
Re: Probstheida - Wie es jammert und flennt
« Antwort #882 am: 18. Februar 2022, 22:24 »
Der User "Quelle" ist sensationell. Immer wenn irgend etwas auf der Welt passiert ist er als Augenzeuge live vor Ort. Wir alle wissen ja, dass er unsere Zuschauer live zählt. Nun hat er auch diesen Vorfall live beobachtet:

"Das ist wieder mal so eine typische Internetdiskussion. Keiner war dabei, alle regen sich auf. Hier mein Augenzeugenbericht.

Der eine Lokfan auf der Tribüne hat nach Abpfiff sehr lautstark zwei, drei Sätze der Kritik gerufen. Als er Djamals Reaktion sah, ist er selber über seine Worte erschrocken und es tat ihm erkennbar leid. Er wollte sich auch sofort auf den Weg machen und sich bei Djamal entschuldigen. Ob das noch möglich war, weiß ich nicht.

Der Lokfan ist mir eigentlich sonst als eher ruhig und besonnen bekannt. Keine Ahnung, was da in ihn gefahren war."
Da kommen einem fast die Tränen. Mit dem Zählen hat er es nun mal nicht so. Dort waren keine 500 Hanseln aber davon erzählt er nichts, obwohl 2000 angeben waren. Trotzdem, herzlich Willkommen -@(unzuverlässige)Quelle- am Samstag in Leutzsch.

Offline Esca

  • Spam-TITAN
  • *********
  • Beiträge: 6.613
    • Profil anzeigen
Re: Probstheida - Wie es jammert und flennt
« Antwort #883 am: 18. Februar 2022, 23:15 »
Ohne Ziane wären die 7. oder 8.
Dieser Hang zur Selbstüberschätzung ist dort ein Generationsproblem.
Würde mir zu denken geben, wenn sich trotz Aufstiegschancen keine Sau für einen interessiert.

Offline Kalle

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 31
    • Profil anzeigen
Re: Probstheida - Wie es jammert und flennt
« Antwort #884 am: 27. Februar 2022, 09:15 »
Was nicht wieder für ein Blödsinn.
Der Typ erzielt die Tore auf Grund der Vorlagen.
Bayern ohne Lewandowski vermutlich ein Absteiger.
Wir mit einen Torjäger ganz sicher in der 3 Liga.
Wir spielen eine Klasse Saison. Die aber auch.
Ein Sportler erkennt eine sportliche Leistung an.
Reales Denken mein Junge.....