Autor Thema: OLYMPIA  (Gelesen 4603 mal)

Offline Hanseat

  • Forenultra
  • *****
  • Beiträge: 746
    • Profil anzeigen
Re: OLYMPIA
« Antwort #15 am: 08. Februar 2022, 21:20 »
@esca
.. Die Pandemie und das Verhalten der Verbände und Funktionäre, die ganze zu Teilen anekelnde Entwicklung des Profisports hat meine Begeisterung für solche Großveranstaltungen fast auf den Nullpunkt runter getrieben...

Du verdammst die sportlichen Großereignisse sicher nicht ganz zu Unrecht. Allerdings wollen wir genau in diesen Profisport, um da mitzumachen. Für mich ist das ein Widerspruch.

Um auf das Mixed Teamspringen zu kommen. Es gibt Regeln im Skispringen, wie auch in allen anderen Sportarten und wer gegen diese verstößt, wird bestraft. Das die Deutschen sich jetzt hinstellen und sich über den Verband und den Kontrolleur beschweren, ist schon mehr als peinlich. Das Einzige, was man der FIS vorwerfen könnte, ist das sie im Frauenbereich nicht schon die ganze Saison regelkonform kontrolliert haben. Denn bei den Männern hat man das gemacht und es wurden so einige Springer bei den verschiedensten Wettbewerben disqualifiziert u.a. waren auch da deutsche Springer dabei z.B. Freund/Eisenbichler. Also man ist hier nicht das Opfer sondern eindeutig Täter. Wie sollen sich eigentlich die anderen Springerinnen fühlen, die ja wohl die ganze Saison betrogen wurden? Also ich finde es vollkommen richtig, das man dir Regeln scharf kontrolliert. Ansonsten würden Regeln auch überhaupt keinen Sinn machen.
« Letzte Änderung: 08. Februar 2022, 21:33 von Hanseat »

Offline Esca

  • Spam-TITAN
  • *********
  • Beiträge: 6.563
    • Profil anzeigen
Re: OLYMPIA
« Antwort #16 am: 08. Februar 2022, 21:43 »
@esca
Du verdammst die sportlichen Großereignisse sicher nicht ganz zu Unrecht. Allerdings wollen wir genau in diesen Profisport, um da mitzumachen. Für mich ist das ein Widerspruch.

Ich bleibe jetzt explizit beim Fußball um nicht zu sehr zu vermengen.
Also Profisport ist erstmal per se nichts schlechtes und natürlich sieht man allein vom sportlichen Anspruchdenken seinen Verein immer am liebsten in der höchsten Spielklasse erfolgreich spielen. So oder so ähnlich war die persönliche Denke eines Fans noch vor vielleicht 20 Jahren... Vor dem „Modernen Fußball“, X Regeländerungen und Spielerwechseln am laufenden Band. Nochmal. Nichts gegen Profifußball. Nur das derzeitige Gebaren von Verbänden, Managern und Funktionären widert mich an.
« Letzte Änderung: 08. Februar 2022, 21:46 von Esca »

Offline Esca

  • Spam-TITAN
  • *********
  • Beiträge: 6.563
    • Profil anzeigen
Re: OLYMPIA
« Antwort #17 am: 09. Februar 2022, 10:36 »
Erlaubt mir bitte noch kurz eine Ergänzung, um den Bogen wieder zu Olympia zu spannen. Mich ärgert die Tatsache, das die Vergabe sportlicher Großereignisse nur noch über die Größe der Schmiergeldkoffer von Geldgebern vergeben werden. Das war bei der Olympiavergabe nach China so, das war bei der Vergabe der WM nach Deutschland, Südafrika und mit absoluter Sicherheit auch nach Katar so. Mich ärgert, das mitten in einer Pandemie eine Olympiade nur aus Gründen des Geldes stattfinden muss, das Sportlerinnen und Sportler z.B. Eishockey mit Masken spielen müssen, eine künstliche Atmosphäre Olympiaeuphorie suggerieren soll, Sportlerinnen und Sportler wie auch Medienberichterstatter*innen vorgeschrieben bekommen, was sie wie zu berichten haben. Kritik unerwünscht. In einem Land welches denkt, Omikronviren könnte man in Zeiten der Globalisierung mit einer 0-Covid-Strategie irgendwie draußen halten, seine Bürgerinnen und Bürger einmauern, Uiguren in KZ-ähnlichen Lagern internieren und auch sonst auf Menschenrechte schei*en. Mich ekelt an, das ein sportliches Großereignis wie Olympia, das Highlight für sogenannte Randsportarten, zum Spielball geopolitischer Drohkulissen wird (Ukraine-Krise). Die ganze Zeremonie ist Show, fühlt sich sowas von falsch an und beleidigt den Fairplaygedanken, in dessen Geiste einst moderne Olympische Spiele aus der Taufe gehoben wurden. Und am allermeisten nervt, nein es macht mich wütend, das genau diese Herangehensweise die Schatten auf eine Winter-WM im Fußball vorauswerfen, welche auf Schmiergeld und Arbeitssklaverei errichtet wurde. Von Reichen für Reiche. Und die ersten Medienanstalten feiern derweil schon "die große Kartennachfrage". Ich kenne nicht einen Fußballfan, über alle Vereinsgrenzen hinweg, der sich auf diesen Mist kommenden Winter freut, geschweige denn diese WM ernsthaft verfolgen will. Es ist unmoralisch und ein einziger Betrug. Infantino und die FIFA-Führung gehören nicht in die VIP-Loge sondern hinter schwedische Gardinen. Nur will keiner in diesem stinkenden Dreckberg aus Korruption, Schmiergeld und Verlogenheit wühlen, ohne das man sich dabei von oben bis unten vor Ekel bekotzt.
« Letzte Änderung: 09. Februar 2022, 10:42 von Esca »

Offline Meinereiner

  • Leitbildguru
  • ****
  • Beiträge: 431
    • Profil anzeigen
Re: OLYMPIA
« Antwort #18 am: 09. Februar 2022, 13:05 »
Erlaubt mir bitte noch kurz eine Ergänzung, um den Bogen wieder zu Olympia zu spannen. Mich ärgert die Tatsache, das die Vergabe sportlicher Großereignisse nur noch über die Größe der Schmiergeldkoffer von Geldgebern vergeben werden. Das war bei der Olympiavergabe nach China so, das war bei der Vergabe der WM nach Deutschland, Südafrika und mit absoluter Sicherheit auch nach Katar so. Mich ärgert, das mitten in einer Pandemie eine Olympiade nur aus Gründen des Geldes stattfinden muss, das Sportlerinnen und Sportler z.B. Eishockey mit Masken spielen müssen, eine künstliche Atmosphäre Olympiaeuphorie suggerieren soll, Sportlerinnen und Sportler wie auch Medienberichterstatter*innen vorgeschrieben bekommen, was sie wie zu berichten haben. Kritik unerwünscht. In einem Land welches denkt, Omikronviren könnte man in Zeiten der Globalisierung mit einer 0-Covid-Strategie irgendwie draußen halten, seine Bürgerinnen und Bürger einmauern, Uiguren in KZ-ähnlichen Lagern internieren und auch sonst auf Menschenrechte schei*en. Mich ekelt an, das ein sportliches Großereignis wie Olympia, das Highlight für sogenannte Randsportarten, zum Spielball geopolitischer Drohkulissen wird (Ukraine-Krise). Die ganze Zeremonie ist Show, fühlt sich sowas von falsch an und beleidigt den Fairplaygedanken, in dessen Geiste einst moderne Olympische Spiele aus der Taufe gehoben wurden. Und am allermeisten nervt, nein es macht mich wütend, das genau diese Herangehensweise die Schatten auf eine Winter-WM im Fußball vorauswerfen, welche auf Schmiergeld und Arbeitssklaverei errichtet wurde. Von Reichen für Reiche. Und die ersten Medienanstalten feiern derweil schon "die große Kartennachfrage". Ich kenne nicht einen Fußballfan, über alle Vereinsgrenzen hinweg, der sich auf diesen Mist kommenden Winter freut, geschweige denn diese WM ernsthaft verfolgen will. Es ist unmoralisch und ein einziger Betrug. Infantino und die FIFA-Führung gehören nicht in die VIP-Loge sondern hinter schwedische Gardinen. Nur will keiner in diesem stinkenden Dreckberg aus Korruption, Schmiergeld und Verlogenheit wühlen, ohne das man sich dabei von oben bis unten vor Ekel bekotzt.
Klar, man kann sich über alles Ärgern und auf alles wütend sein. Wenn man deine Ansprüche als Anhaltspunkt nimmt, welches Land käme denn dann noch als Austragungsort in Frage? Die andere Frage ist: Wäre die Welt ohne diese Großereignisse eine Bessere? P.S. Ich schaue mir seit Jahrzehnten weder Fußball WM oder Olympia an. Liegt aber eher daran, dass Sport vor der Glotze nicht meins ist. Von Länderspielen bin ich seit dem Confed Cup Spiel 2005 des damaligen Weltmeisters Brasilien gegen den Europameister Griechenland geheilt :D
Dass die Dinge nicht so einfach liegen, sieht man doch an der Sache mit den disqualifizierten Skispringerinnen. Während die deutschen Verantwortlichen von Betrug sprechen, sagen andere, auch! disqualifizierte Länder, dass die Disqualifizierung völlig richtig und entsprechend den Regeln war.
« Letzte Änderung: 09. Februar 2022, 13:21 von Meinereiner »

Offline Esca

  • Spam-TITAN
  • *********
  • Beiträge: 6.563
    • Profil anzeigen
Re: OLYMPIA
« Antwort #19 am: 09. Februar 2022, 14:34 »
In meinen Augen setzt das hier dem Ganzen die Krone auf. Was denkt denn der Bürger draußen, der sowas liest? Wer hat von der globalen Corona- und Wirtschaftskrise als System noch am allerstärksten profitiert? Es ist Wasser auf die Mühlen der Verschwörungstheoretiker und lässt selbst den rational denkenden Menschen mit Fragezeichen zurück. Denn gerade weil China bewiesen hat, dass es zu jeder Schandtat bereit ist. Eigentlich hätte dort gar keine Olympiade stattfinden dürfen. Ich halte es für einen einzigen Skandal. Die empfinden diese Olympiade noch als Belohnung für den Mist, den sie der Weltgemeinschaft eingebrockt haben. Ob nun über mittelalterlich Nassmärkte genetisch "zusammengewürfelt" oder aus dem Labor entfleucht spielt gar nicht die so große Rolle. Und Herr Putin lacht sich eins weil der in deren Windschatten einen neuen Kalten Krieg entfachen kann. Corona-Krise, Wirtschaftskrise, Kriegsgefahr... Aber Hauptsache Olympia findet statt. Und auch noch dort, wo dieser ganze Mist seinen Anfang nahm. Gott ist das alles so dermaßen verlogen.

https://www.msn.com/de-de/finanzen/top-stories/es-wurden-in-wuhan-sachen-gemacht-die-man-als-gef%C3%A4hrlich-bezeichnen-k%C3%B6nnte/ar-AATDJUl?ocid=msedgntp
« Letzte Änderung: 09. Februar 2022, 14:38 von Esca »

Offline Meinereiner

  • Leitbildguru
  • ****
  • Beiträge: 431
    • Profil anzeigen
Re: OLYMPIA
« Antwort #20 am: 09. Februar 2022, 14:57 »
In meinen Augen setzt das hier dem Ganzen die Krone auf. Was denkt denn der Bürger draußen, der sowas liest? Wer hat von der globalen Corona- und Wirtschaftskrise als System noch am allerstärksten profitiert? Es ist Wasser auf die Mühlen der Verschwörungstheoretiker und lässt selbst den rational denkenden Menschen mit Fragezeichen zurück. Denn gerade weil China bewiesen hat, dass es zu jeder Schandtat bereit ist. Eigentlich hätte dort gar keine Olympiade stattfinden dürfen. Ich halte es für einen einzigen Skandal. Die empfinden diese Olympiade noch als Belohnung für den Mist, den sie der Weltgemeinschaft eingebrockt haben. Ob nun über mittelalterlich Nassmärkte genetisch "zusammengewürfelt" oder aus dem Labor entfleucht spielt gar nicht die so große Rolle. Und Herr Putin lacht sich eins weil der in deren Windschatten einen neuen Kalten Krieg entfachen kann. Corona-Krise, Wirtschaftskrise, Kriegsgefahr... Aber Hauptsache Olympia findet statt. Und auch noch dort, wo dieser ganze Mist seinen Anfang nahm. Gott ist das alles so dermaßen verlogen.

https://www.msn.com/de-de/finanzen/top-stories/es-wurden-in-wuhan-sachen-gemacht-die-man-als-gef%C3%A4hrlich-bezeichnen-k%C3%B6nnte/ar-AATDJUl?ocid=msedgntp
Welt ist Springerverlag, was hast du erwartet?  Dort stehen die gleichen Unterstellungen drin wie schon vor einem Jahr. Und auch, das Drosten eher der Meinung ist, dass es natürlichen Ursprungs ist. Wenn der Virus zuerst in den USA aufgetaucht wäre, dann hätten ihn die Russen oder Chinesen dort hingebracht. Interessant auch deine These, wer den neuen Kalten Krieg "entfacht" (da muss ich erstmal drüber nachdenken, ob etwas noch "kalt" ist, wenn es jemand "entfacht") hat. Einfach mal die versprechen des Westens zur NATO Osterweiterung mit den Gegebenheiten abgleichen.
« Letzte Änderung: 09. Februar 2022, 15:25 von Meinereiner »

Offline T. aus FF

  • Leutzscher Freundeskreis
  • Halbgott
  • ******
  • Beiträge: 1.766
    • Profil anzeigen
Re: OLYMPIA
« Antwort #21 am: 09. Februar 2022, 15:53 »
Ich finde, die Aussage "Peking hätte die Spiele niemals bekommen dürfen", ist in höchstem Maße scheinheilig.
Neben Peking hatte sich noch Almaty (Kasachstan) beworben.
Andere potentielle Bewerber haben ihre Bewerbungen abgebrochen: Barcelona, Krakau, Lemberg, München, St. Moritz, Stockholm, Oslo... Die alle wollten die Spiele aus unterschiedlichen Gründen nicht haben. Was also hätte das IOC machen sollen. Die Spiele absagen?

"Ein Volk das solche Boxer Fußballer Tennisspieler und Rennfahrer hat kann auf seine Uniwersitäten ruhig verzichten"
(Plakattext von Klaus Staeck)

Offline Esca

  • Spam-TITAN
  • *********
  • Beiträge: 6.563
    • Profil anzeigen
Re: OLYMPIA
« Antwort #22 am: 09. Februar 2022, 16:39 »
Ich finde, die Aussage "Peking hätte die Spiele niemals bekommen dürfen", ist in höchstem Maße scheinheilig.
Neben Peking hatte sich noch Almaty (Kasachstan) beworben.
Andere potentielle Bewerber haben ihre Bewerbungen abgebrochen: Barcelona, Krakau, Lemberg, München, St. Moritz, Stockholm, Oslo... Die alle wollten die Spiele aus unterschiedlichen Gründen nicht haben. Was also hätte das IOC machen sollen. Die Spiele absagen?

Während einer Pandemie? Eindeutig ja.

@Meinereiner
Über die NATO-Osterweiterung brauchen wir nicht reden. Da hat man Russland und seinen Vodka-Freund Jelzin damals schön über den Tisch gezogen. Ich kann sogar verstehen, das sich Russland vom Westen ver*rscht fühlt. Wurden sie ja auch. Russland hat doch keiner mehr ernst genommen und Putin zieht jetzt einfach eine rote Linie. Das Zusatzprotokoll des 2+4 Vertrags und all sein Inhalt wurde ja in nur wenigen Jahren zerrissen. Die NATO steht längst im russischen Einflussgebiet bzw. in deren Vorgarten. Die lassen sich nicht ihre Tiefwasserhäfen im Schwarzen Meer oder alte sowjetische Industrie- und Agrargebiete durch NATO- oder EU-Beitritte wegnehmen. Putin bezieht sich bei der Besetzung der Krim nicht umsonst auf deren Schenkung unter Chrustschow und verbietet dem Westen sämtliche Einmischungen in deren geopolitisches "Heimspiel". Und das Russland nun lieber Geschäfte mit China macht, liegt auch auf der Hand. Trotzdem ist und bleibt es eine Erpressung gegen den Westen. Es gibt keine gute und schlechte Erpressung. Man spielt mit der Angst der Zivilbevölkerung. Das ist die eigentliche Sauerei. Und man leistet einen olympischen Eid auf Fairness und Völkerverständigung, während man gerade die Einmarschpläne aus der Schublade holt (Russland Richtung Ukraine) oder sie erstellt (China Richtung Taiwan). Hier stehen 2 geopolitische Fässer mit enorm viel Sprengstoff, deren Zündschnur spätestens in 3 Jahren zu Ende ist. Dann wählen die Amerikaner nämlich wieder...
« Letzte Änderung: 09. Februar 2022, 16:42 von Esca »

Offline T. aus FF

  • Leutzscher Freundeskreis
  • Halbgott
  • ******
  • Beiträge: 1.766
    • Profil anzeigen
Re: OLYMPIA
« Antwort #23 am: 09. Februar 2022, 17:16 »
Während einer Pandemie? Eindeutig ja...
Als die Spiele vergeben wurden, gab es noch keine Pandemie.
Jetzt hätte man sie bestenfalls (wie die Sommerspiele) verschieben können. Eine komplette Absage wäre gegenüber den Sportlern nicht angemessen.
"Ein Volk das solche Boxer Fußballer Tennisspieler und Rennfahrer hat kann auf seine Uniwersitäten ruhig verzichten"
(Plakattext von Klaus Staeck)

Offline Meinereiner

  • Leitbildguru
  • ****
  • Beiträge: 431
    • Profil anzeigen
Re: OLYMPIA
« Antwort #24 am: 09. Februar 2022, 17:16 »
Während einer Pandemie? Eindeutig ja.

@Meinereiner
Über die NATO-Osterweiterung brauchen wir nicht reden. Da hat man Russland und seinen Vodka-Freund Jelzin damals schön über den Tisch gezogen. Ich kann sogar verstehen, das sich Russland vom Westen ver*rscht fühlt. Wurden sie ja auch. Russland hat doch keiner mehr ernst genommen und Putin zieht jetzt einfach eine rote Linie. Das Zusatzprotokoll des 2+4 Vertrags und all sein Inhalt wurde ja in nur wenigen Jahren zerrissen. Die NATO steht längst im russischen Einflussgebiet bzw. in deren Vorgarten. Die lassen sich nicht ihre Tiefwasserhäfen im Schwarzen Meer oder alte sowjetische Industrie- und Agrargebiete durch NATO- oder EU-Beitritte wegnehmen. Putin bezieht sich bei der Besetzung der Krim nicht umsonst auf deren Schenkung unter Chrustschow und verbietet dem Westen sämtliche Einmischungen in deren geopolitisches "Heimspiel". Und das Russland nun lieber Geschäfte mit China macht, liegt auch auf der Hand. Trotzdem ist und bleibt es eine Erpressung gegen den Westen. Es gibt keine gute und schlechte Erpressung. Man spielt mit der Angst der Zivilbevölkerung. Das ist die eigentliche Sauerei. Und man leistet einen olympischen Eid auf Fairness und Völkerverständigung, während man gerade die Einmarschpläne aus der Schublade holt (Russland Richtung Ukraine) oder sie erstellt (China Richtung Taiwan). Hier stehen 2 geopolitische Fässer mit enorm viel Sprengstoff, deren Zündschnur spätestens in 3 Jahren zu Ende ist. Dann wählen die Amerikaner nämlich wieder...
Russland ist sicher auch imperialistisch, keine Frage. Aber wo genau siehst du hier die Erpressung? Weil man jetzt das, was vom Versprechen noch übrig ist, auch mal schriftlich haben will?
Es ist doch alle 4 Jahre Olympia und bisher war selten so wenig Krieg wie jetzt. Wieso kommst du ausgerechnet jetzt darauf, dass es moralisch nicht so besonders passt. Deine genannten Protagonisten sind im Allgemeinen nun nicht die Menschenfreunde schlechthin, aber dass sie ständig andere Länder überfallen kann man nun auch nicht sagen. Da gibt es sicher andere..