Autor Thema: 3. November 1990  (Gelesen 4122 mal)

Offline Paparazz Locke

  • Leutzscher Freundeskreis
  • Halbgott
  • ******
  • Beiträge: 1.267
    • Profil anzeigen
Antw:3. November 1990
« Antwort #15 am: 04. November 2017, 19:12 »
Ich bin auch gegen Verklärung der Umstände. Der Mob, der 1990 nach Spielbeginn vom Bahnhof Leutzsch aus unseren Georg-Schwarz-Sportpark stürmen wollte, hatte nichts anderes im Sinn, als Chemie-Fans zusammenzuschlagen und Schlimmeres billigend in Kauf zu nehmen. Das haben diese Täter auch vorher schon breit verkündet. Die waren einzig auf Gewalt aus und wollten die Schwäche der zusammengestrichenen Staatsorgane für ihre Straftaten ausnutzen.
Wer hier nur von Rennereien oder ein paar Steine werfen spricht, macht sich aus meiner Sicht mit diesen Gewalttätern gemein. Und so erschreckend der Tot dieses einen Hooligan (kein Fußballfan!) war, kann auch keiner sagen,ob es einer Alternative dazu gab. Der Mob hat ja selbst nach dem Tod nicht aufgehört zu wüten. Fragt mal die vielen völlig unbeteiligten Autofahrer, deren Autos zerstört wurden.
Und wer jetzt so tut, als könnte er heute noch richten, der hat ein nicht all zu gutes Erinnerungsvermögen an die damalige Zeit. Für mich war sehr entscheidend, dass wenige Tage vor dem Spiel, als die Gewalttäter ihr Tun schon ankündigten, ganze Hundertschaften Polizei aus dem Dienst entlassen wurden. So war klar, dass wenig und schlecht ausgerüstete Polizei auf einen gewalttätigen Mob traf.
Ich bleibe dabei, den Polizisten von damals zu danken, dass sie meine und die Gesundheit meiner Freunde bei Chemie geschützt haben.

GWG Locke
« Letzte Änderung: 04. November 2017, 19:30 von Paparazz Locke »
Ein Ende ist auch immer wieder ein neuer Anfang!
NUR GEMEINSAM KÖNNEN WIR ÜBERLEBEN!
Alles für die BSG Chemie!

Offline farmer

  • Leutzscher Freundeskreis
  • Leitbildguru
  • ****
  • Beiträge: 315
    • Profil anzeigen
Antw:3. November 1990
« Antwort #16 am: 04. November 2017, 20:11 »
Ich bin auch gegen Verklärung der Umstände. Der Mob, der 1990 nach Spielbeginn vom Bahnhof Leutzsch aus unseren Georg-Schwarz-Sportpark stürmen wollte, hatte nichts anderes im Sinn, als Chemie-Fans zusammenzuschlagen und Schlimmeres billigend in Kauf zu nehmen. Das haben diese Täter auch vorher schon breit verkündet. Die waren einzig auf Gewalt aus und wollten die Schwäche der zusammengestrichenen Staatsorgane für ihre Straftaten ausnutzen.
Wer hier nur von Rennereien oder ein paar Steine werfen spricht, macht sich aus meiner Sicht mit diesen Gewalttätern gemein. Und so erschreckend der Tot dieses einen Hooligan (kein Fußballfan!) war, kann auch keiner sagen,ob es einer Alternative dazu gab. Der Mob hat ja selbst nach dem Tod nicht aufgehört zu wüten. Fragt mal die vielen völlig unbeteiligten Autofahrer, deren Autos zerstört wurden.
Und wer jetzt so tut, als könnte er heute noch richten, der hat ein nicht all zu gutes Erinnerungsvermögen an die damalige Zeit. Für mich war sehr entscheidend, dass wenige Tage vor dem Spiel, als die Gewalttäter ihr Tun schon ankündigten, ganze Hundertschaften Polizei aus dem Dienst entlassen wurden. So war klar, dass wenig und schlecht ausgerüstete Polizei auf einen gewalttätigen Mob traf.
Ich bleibe dabei, den Polizisten von damals zu danken, dass sie meine und die Gesundheit meiner Freunde bei Chemie geschützt haben.

GWG Locke
Ich war mit meinem Vater damals auch zu diesem Spiel und sehe das 100%ig wie Locke.
farmer

Offline Double1982

  • Forengottheit
  • *******
  • Beiträge: 2.034
  • Edelschabe und Mitglied
    • Profil anzeigen
Antw:3. November 1990
« Antwort #17 am: 04. November 2017, 22:21 »
Tja herr meurer, erst dieses ich will lieber im bfc block stehen wollen und jetzt sone aussage , irgendwie bist du schon daneben ... deine aussagen treffen einen nerv der leute die dabei waren ... in welcher form kannste selber nachlesen , und das immer wieder .. ich weiss nicht welche rolle du spielen willst , der gedanke das du früher aufm norddamm neben mir gestanden haben könntest , lässt mir echt das ko.... kommen .. sorry musste mal so gesagt werden ..
Ist man in kleinen Dingen nicht geduldig, bringt man die großen Vorhaben zum Scheitern .

Offline suchantke

  • Notorischer Querulant
  • Leutzscher Freundeskreis
  • Forengottheit
  • *******
  • Beiträge: 2.415
    • Profil anzeigen
Antw:3. November 1990
« Antwort #18 am: 04. November 2017, 23:59 »
Tja herr meurer, erst dieses ich will lieber im bfc block stehen wollen und jetzt sone aussage , irgendwie bist du schon daneben ... deine aussagen treffen einen nerv der leute die dabei waren ... in welcher form kannste selber nachlesen , und das immer wieder .. ich weiss nicht welche rolle du spielen willst , der gedanke das du früher aufm norddamm neben mir gestanden haben könntest , lässt mir echt das ko.... kommen .. sorry musste mal so gesagt werden ..
Welche Aussage Jans meinst Du konkret...
Mannschaftsversteher

Offline DenDen

  • Leutzscher Freundeskreis
  • Forenultra
  • *****
  • Beiträge: 502
    • Profil anzeigen
Antw:3. November 1990
« Antwort #19 am: 05. November 2017, 08:13 »
Tja herr meurer, erst dieses ich will lieber im bfc block stehen wollen und jetzt sone aussage , irgendwie bist du schon daneben ... deine aussagen treffen einen nerv der leute die dabei waren ... in welcher form kannste selber nachlesen , und das immer wieder .. ich weiss nicht welche rolle du spielen willst , der gedanke das du früher aufm norddamm neben mir gestanden haben könntest , lässt mir echt das ko.... kommen .. sorry musste mal so gesagt werden ..

Ich muss gucken dass ich die Tasten aufm Handy treffe, denn beim Lesen deines Beitrags musste ich grad kotzen. Das wird ausgelöst durch Pauschalisierung und undurchdachte Beiträge. Lösungsvorschlag: lies die Beiträge seinerseits nochmal und wenns sein muss nochmal. Wenn dann noch Fragen sind, kann ichs dir auch nochmal erklären. Kleiner Tipp: ... ach was solls....  :embarrassed:
"Die Zeit ist ein Dieb, sie nimmt sich was sie kriegt"

Offline J.Meurer ✝

  • in memoriam
  • Gottvater
  • *
  • Beiträge: 3.730
  • Hardcoresozialchemiker
    • Profil anzeigen
Antw:3. November 1990
« Antwort #20 am: 05. November 2017, 08:49 »
Welche Aussage Jans meinst Du konkret...

Nicht nachfragen, Hubert. Es geht um das Prinzip: Die Einen sind nun mal nur scheiße und die anderen sind immer die Guten! Bloß nicht differenzieren oder nachdenken.... Ein völlig überforderter Bulle, der Wochen vorher noch mit fettem Grinsen auf Demonstranten eingeprügelt hat, ist plötzlich der allein Unschuldige und klar, der Tote aus dem Mob der allein Schuldige. Schwarz/Weiß ist so einfach....

Ich stehe dazu: Ein toter Fußballfan ist genau einer zu viel! Was mich nervt ist das Pauschalisieren. Ja, verdammt, die kamen vom BFC und waren von Anfang an auf "Spaß" (und wohl noch auf etwas mehr). Ist dadurch das Ergebnis gerechtfertigt? Im Leben nicht!
Wenn jeder, der schon mal einen Stein im Fußballumfeld in der Hand hatte, Schusswaffengebrauch rechtfertigt, dann würden aber einige von uns schon die Radieschen von unten betrachten. Nur ein Beispiel: Wolfen (das kurzfristig abgesagte Spiel). Da waren die "Steine" zwar Kohlen, aber es ging auch da richtig zur Sache.... Man sollte mal hübsch auf dem Teppich bleiben und nicht auch noch aus dem Glashaus mit Steinen schmeißen! Und so lange es kein nachvollziehbar abgeschlossenes Ermittlungsverfahren gibt (und dazu sind die Wahrnehmungen und Aussagen von Beteiligten wohl doch zu unterschiedlich) bleibt die Frage, ob der Gebrauch der Schusswaffe und gezielte (!!!) Schüsse notwendig waren.

Die Rolle, die man im Leben zu spielen gedenkt, ist immer selbst bestimmt. Und nach wie vor bestimme ich, was für mich richtig ist. Also bleibt für mich, dass ich lieber neben / mit einigen alten BFCern in einem Block stehe, als mit hinterhältigen Pfeifen, deren Selbstbestimmung aus 20 vs. 1 bestand. Sprach ich jetzt von Kriminellen? Eher nicht. Waren alle BFCer kriminell? Eher nicht! Waren viele von uns nach damaligen Maßstäben kriminell? Eher schon. Merkt mancher eigentlich, wie kompliziert das war/ist und das man das Pauschalisieren tunlichst unterlassen sollte?

Aber in Ordnung... Schwimmen wir halt mit dem Strom. Ist ja auch so einfach....

P.S.: Norddamm war nicht. (nur mal so am Rande) Allerdings kotzt mich der Gedanke an, dass ich unsere Leute nach dem Überfall in der SaStu sehen musste, denen man u.a. Schreckschusspistolen an den Kopf gehalten hat und gleichzeitig bin ich froh, dass von denen keiner für immer da liegen geblieben ist. Wie einfach: "Das war LOK!" Nee, war`s nun mal nicht.... Noch Fragen?
« Letzte Änderung: 05. November 2017, 09:11 von J.Meurer »
Wenn der Letzte merkt, dass die Erde keine Scheibe, RB kein Verein und die Stadt Leipzig keine Sportstadt ist, dann könnte alles irgendwann noch einmal gut werden.

Wenn von den Dummen und der Journallie aus Fans Ultras gemacht werden, dann wollen wir auch welche sein: NUR DIE BSG! NIEMAND WIE WIR!

Offline Double1982

  • Forengottheit
  • *******
  • Beiträge: 2.034
  • Edelschabe und Mitglied
    • Profil anzeigen
Antw:3. November 1990
« Antwort #21 am: 05. November 2017, 09:03 »
Ich weiss nicht ob du das 1990 erlebt hast ... diese szenen allein vorm stadion ...und jetzt einen aus der ersten reihe als opfer hinzustellen .. von mord ,verübt von einem polizisten zu sprechen  , der sich nicht mehr in der lage sah ,sein eignes leben zu schützen und das nach fast 30 jahren aufarbeiten zu wollen , ist sowas von daneben ...weil es gab kaum kameras,  geschweige bodycams . Da gabs fotos und paar fernsehaufnahmen und anhand dieser die vorkommnisse am bahnhof auf den gleisen zu rekonstruieren ist nicht  sachgerecht möglich .. schon gar nicht basierend auf den aussagen irgendwelcher hooligans , die vlt noch ihren eigenen arsch retten wollen .. ich denke das thema ist genug durchgekaut , man sollte dieses wieder schließen und punkt ... es gehört zur geschichte unseres vereins dazu , aber es wird sachen geben , die sich nicht aufarbeiten lassen , sie sind passiert und wichtig ist , das es so in diesen auswüchsen  nie wieder dazu kommen darf ...
Ist man in kleinen Dingen nicht geduldig, bringt man die großen Vorhaben zum Scheitern .

Offline J.Meurer ✝

  • in memoriam
  • Gottvater
  • *
  • Beiträge: 3.730
  • Hardcoresozialchemiker
    • Profil anzeigen
Antw:3. November 1990
« Antwort #22 am: 05. November 2017, 09:12 »
Ich weiss nicht ob du das 1990 erlebt hast ... diese szenen allein vorm stadion ...und jetzt einen aus der ersten reihe als opfer hinzustellen .. von mord ,verübt von einem polizisten zu sprechen  , der sich nicht mehr in der lage sah ,sein eignes leben zu schützen und das nach fast 30 jahren aufarbeiten zu wollen , ist sowas von daneben ...weil es gab kaum kameras,  geschweige bodycams . Da gabs fotos und paar fernsehaufnahmen und anhand dieser die vorkommnisse am bahnhof auf den gleisen zu rekonstruieren ist nicht  sachgerecht möglich .. schon gar nicht basierend auf den aussagen irgendwelcher hooligans , die vlt noch ihren eigenen arsch retten wollen .. ich denke das thema ist genug durchgekaut , man sollte dieses wieder schließen und punkt ... es gehört zur geschichte unseres vereins dazu , aber es wird sachen geben , die sich nicht aufarbeiten lassen , sie sind passiert und wichtig ist , das es so in diesen auswüchsen  nie wieder dazu kommen darf ...

Ich habe mich bereits dazu geäußert und gern nochmal: Ja, ich war dabei und ich hatte Schiss! Reicht?
« Letzte Änderung: 05. November 2017, 09:19 von J.Meurer »
Wenn der Letzte merkt, dass die Erde keine Scheibe, RB kein Verein und die Stadt Leipzig keine Sportstadt ist, dann könnte alles irgendwann noch einmal gut werden.

Wenn von den Dummen und der Journallie aus Fans Ultras gemacht werden, dann wollen wir auch welche sein: NUR DIE BSG! NIEMAND WIE WIR!

Offline suchantke

  • Notorischer Querulant
  • Leutzscher Freundeskreis
  • Forengottheit
  • *******
  • Beiträge: 2.415
    • Profil anzeigen
Antw:3. November 1990
« Antwort #23 am: 05. November 2017, 13:03 »
Ich weiss nicht ob du das 1990 erlebt hast ... diese szenen allein vorm stadion ...und jetzt einen aus der ersten reihe als opfer hinzustellen .. von mord ,verübt von einem polizisten zu sprechen  , der sich nicht mehr in der lage sah ,sein eignes leben zu schützen und das nach fast 30 jahren aufarbeiten zu wollen , ist sowas von daneben ...weil es gab kaum kameras,  geschweige bodycams . Da gabs fotos und paar fernsehaufnahmen und anhand dieser die vorkommnisse am bahnhof auf den gleisen zu rekonstruieren ist nicht  sachgerecht möglich .. schon gar nicht basierend auf den aussagen irgendwelcher hooligans , die vlt noch ihren eigenen arsch retten wollen .. ich denke das thema ist genug durchgekaut , man sollte dieses wieder schließen und punkt ... es gehört zur geschichte unseres vereins dazu , aber es wird sachen geben , die sich nicht aufarbeiten lassen , sie sind passiert und wichtig ist , das es so in diesen auswüchsen  nie wieder dazu kommen darf ...
Autsch, der war böse... :str3
Mannschaftsversteher