Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es ihnen alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachten sie, dass sie nur solche Beiträge sehen können, zu denen sie auch Zugriffsrechte haben.


Nachrichten - Esca

Seiten: [1] 2 3 ... 234
1
Ja, das war von Matoul das einzige Pflichtspiel als Trainer des FC Grün-Weiß Leipzig 1990 e.V.
Matoul war dann bis zur Fusion mit Böhlen Cheftrainer bei uns - so bis Ende Juli/Anfang August.

U.a. saß er beim Freundschaftsspiel im GSS gegen Schalke 04 auf der Bank - vor sage und schreibe 2.000 Zuschauern (ich habe keine Null vergessen). Schalke in Leutzsch und keiner geht hin. Da ich damals vor Ort war, kann ich mich an die Blamage gut erinnern. Fragt mich aber nicht, warum so wenige (abends in der Woche bei besten Wetter) gekommen waren.

War doch dieses Turnier mit FC Sachsen, Schalke 04 und Roda Kerkrade?
Vermute es hatte mit der Wendezeit zu tun und mancher war sicherlich lieber den Westen erkunden als zum Fußball zu gehen.
Freundschaftsspiele waren in Leutzsch eh immer so eine Sache. Bis auf Bayern München, Borussia Dortmund, Benfica Lissabon (100 Jahre Fußball in Leutzsch) und Celtic Glasgow waren es eher weniger Zuschauermagneten. Zumindest in der FC Sachsen - Ära.

2


Gestorben is da niemand jedoch zog sich das Opfer schwere
schwere Kopfverletzungen zu, und lag länger im Krankenhaus. Nach dem Spiel standen 2 Elos am Ausgang und nahmen einge Leute fest, während der Täter in Wegeleben fleißig Bier trank. Er hatte im Endeffekt Glück das jeder nur seinen Spitznamen kannte jedoch nicht seinen richtigen, ermittelt wurde an dem Tag och wegen des Frühstücks was wohl einige im hotel am Bahnhof kostenlos einnahmen.

Thale? Okay. Ich hörte da auch mal ein paar Dinge dazu, deshalb hatte ich gefragt.

3
Aber immerhin wieder Trainer in Leutzsch nach der Spielerrevolte im Frühjahr 1990 sowie dann der erste und einzige Trainer des FC Grün-Weiß Leutzsch.

PS. Lt. Frank Müller (LVZ von heute) wollte H.-B. M. 1971 zum 1.FC Union, was Lok verhindert haben soll. daher Lok.

FC Grün-Weiß Leipzig

Das einzige Spiel unter diesem Namen fand als Testspiel bei Hannover 96 statt. Begleitet von mehr als 1.000 Chemikern.

4
„Der Matoul schoss den größten Bock, der ging zum 1.FC Lok...“ fidirallala  :rolleyes:

Trotzdem alles Gute zum Geburtstag! :)

5
Danke benny und sirius.. Cooles video.. 👌

Der Track ja. Aber das Video ist nicht von Benny, Siriuz und Co.

7
Fußball Allgemein / Re: Regionalliga (4. Liga)
« am: 01. Juni 2020, 11:10 »

https://www.fupa.net/berichte/fc-energie-cottbus-energie-cottbus-appelliert-an-die-sportli-2659653.html

Das Cottbus, was als erstes die Rechnung über fehlende Einnahmen durch Geisterspiele aufgemacht hat? Vielleicht ist auch in Cottbus noch nicht die Kunde vom Saisonende 31. Juni durchgedrungen oder die bereits bei allen Vereinen angelaufene Kaderplanung für 20/21. Die Saison ist schon allein aus rein zeitlichen Gründen beendet. Wie die das da oben ausfechten interessiert 90% der Liga nicht mehr. Cottbus hatte genug Zeit und Mittel um diese Liga zu dominieren. Haben sie nicht und dann kam „Corona“. Das Leben ist hart. Als wenn sich jetzt noch jemand deren Pamphleten anschließt. Alle sind froh wenn es endlich eine offizielle Entscheidung gibt.

8
Fußball Allgemein / Re: Regionalliga (4. Liga)
« am: 31. Mai 2020, 11:33 »
Gedanken machen allein wird nicht ausreichend sein. Es war ja bisher noch nicht mal eine Ausnahme beim DFB Pokalspiel gegen Paderborn möglich. Da werden auch noch einige Jährchen ins Land gehen, bevor das möglich ist. Mit Dauerkarte war man bisher immer drin. :doppel

Löst kein Problem. Magdeburg kommt mit mindestens 1.500 Leuten. Wenn die dürften, sogar mit 3.000 Leuten. Halle wird auch so ein Ding auf Grund der Gemengenlage. ;)
Der Heimbereich ist weniger das Problem sondern die 10% für den Gästebereich. Die lachen dich aus wenn du denen mit 500 Tickets für den Gästeblock kommst. Mit MD kann man vielleicht etwas dealen (z.B. Dammsitz vorm Haus), mit den Anderen eher nicht und Halle schon mal gar nicht.

9
Fußball Allgemein / Re: Regionalliga (4. Liga)
« am: 31. Mai 2020, 11:22 »
Im Anbetracht der kommenden Saison und den möglichen Gegnern, sollten wir uns dringend über eine offizielle Erhöhung der zugelassenen Gesamtkapazität des AKS Gedankrn machen. Wenn Jena (fast abgestiegen), Halle, Magdeburg, Zwickau oder Chemnitz kommen sollten, reichen keine 500 - 750 Gästeblockkarten. Und wenn Klo drin bleibt, kann man auch nicht dieses m.M.n. kindische Kartentheater (beiderseits) ewig so weitermachen. Mit anderen Worten. Eine Erhöhung der zugelassenen Gesamtkapazität ist nicht nur anstrebenswert sondern eigentlich sogar geboten. Eine Frage der Logik.

10
Schaff ich auch nicht, spätestens ab Minute 12 nicke ich ein.  :ren

Du nickst auch bei anderen Dingen ein.  :ren

11
Alf und Otto sind bzw. waren mehr wert und liebenswerter wie jedes scheußliche Maskottchen.  :victory:

Das Herrchen auch!

Im Ernst. Ich habe Salech gehasst und mir nicht nur einmal gewünscht, das jemand diesen Flohzirkus verschwinden lässt und irgendwo in der hintersten Ecke Leipzigs verbrennt. Dieses "Vieh" ging gar nicht. Sorry, was ein hässliches Ding. Man hat sich schon gejuckt wenn man es nur blöde winkend gesehen hat.

12
Ähm...jetzt bin ich verwirrt. :pan

Eher 200. Aber sollte es dann nicht unser Ziel sein, zu bewirken, dass sie sich, so merkwürdig das jetzt erstmal klingen mag, irgendwann im Zweifel für uns entscheiden? Und sollten wir nicht auch denen, die ihren Platz im Stadion noch suchen, weil sie erst beginnen, sich zu interessieren, zeigen, dass Fussball mehr und anders sein kann als 95 Minuten Hochgeschwindigkeitsleichtathletik mit Ball anzuschauen, mit der Dose in der Hand, selbstzufrieden über den vorprogrammierten, viel zu leichten Sieg der Rennpferde unten im Rechteck, in einem Tempel, in dem man mit den Symbolen des Kultes quasi erschlagen wird und dann nach Hause? Dafür müssten wir natürlich vor allem wieder weiter an uns selbst arbeiten, den Verein weiter (mehr) mit Leben füllen, wenn ich nur an die Beteiligung bei Arbeitseinsätzen denke. Ein Gegenentwurf zu sein muss man sich ja erarbeiten, wenn der Begriff keine leere Hülle sein soll. Aber Leute, wenn wir den Kampf (großes Wort, ich weiß) um (An)Teilnahme, Zuschauer und Publikum nicht annehmen, dann haben wir schon verloren. Und wenn die Dosen übermächtig erscheinen - das ist doch egal, das war doch immer egal. Das war 64 egal, das war 89 egal, wir kennen das doch alles. Das ist doch UNSERE Geschichte. Da müssen wir uns nicht kleiner machen, als wir sind.

Übrigens um mit noch mehr Pathos die Bibel zu bemühen: Der kleine David hätte auch einfach weglaufen können, aber er hat einen kleinen Stein genommen und ihn mit seiner Schleuder Goliath an der richtigen Stelle an den Kopf geschossen. Und der unbezwingbar erscheinende Riese fiel um und war tot. So weit werden wir es wohl nicht so schnell bringen, aber die Legende hat Charme. Okay ich hör schon auf. Tschuldigung.

Wusste doch, dass diese Frage kommt. ;) Mit "arrangieren" meine ich, dass sie nicht einfach als "Verein" verschwinden werden und wir uns mit denen über kurz oder lang auseinandersetzen müssen. Ich fand nur keine andere Beschreibung für das Wort "arrangieren". Auf die Fans trifft es nicht zu denn Sympathien für deren Anhängerschaft wird es nicht geben. Andererseits werden wir wiederum Leute akzeptieren müssen, die eben auch zu RB gehen. Was willst du machen? Die beschimpfen oder sie körperlich angehen? Dein Ansehen wird es nicht steigern beim 08/15 Zuschauer welcher dann und wann auch mal seine Euros zu dir ins Stadion trägt. Und so lange diese Personengruppe nicht mit Fanklamotten von der Brause im AKS auftaucht oder die Leute zuschwafelt wie angeblich toll es in der Brausearena ist, so lange müssen wir diese Leute irgendwie aushalten, ja akzeptieren denn sie kommen ja auch aus irgendeinen Grund zu Chemie. Spitzenfußball, saubere Klos und reines Entertainment wird es ja dann eher weniger sein was sie und ihre Kids zu uns zieht. Eher vielleicht alte Verbundenheit, Authentizität des Vereins, Bodenständigkeit, coole, urige Atmosphäre, Fußballgeschichte zwischen altem Arbeitersport, Prollerei, Emanzipation, Gleichberechtigung und Progressivität sowie sehr lebendige Fankultur. All das wird kommende Generationen in den AKS pilgern lassen denn sowas wird es in dieser Form im Zentralstadion nie geben. Für mich ist diese Erkenntnis auch ein jahrelanger Prozess gewesen, zumal ich RB bis heute nicht abkann und auch nie abkönnen werde. Aber auch als Hardliner wie ich mich sehe, wird man sich irgendwann den Realitäten stellen müssen und erkennen, dass es auch noch andere Wege als die Brechstange und die bloße Ignoranz von Tatsachen gibt, um irgendwie Ziele zu erreichen. Leben mit der Lage und mache das Beste daraus! "Kopf hoch, nicht die Hände" sagte mal ein gewisser Jan Meurer.

13
Eins sollten wir dennoch akzeptieren, auch wenn es schmerzt. Wenn sich in letzten Saisons unsere Heimspiele mit denen von RB überschnitten haben, gingen die Zuschauerzahlen um 300-400 runter. Es gilt der Tatsache ins Auge zu schauen ( und das selbe gilt auch für Lok ) das es "Doppelgänger" gibt, die sich im Zweifel für Bundesliga entscheiden.

Nichts Anderes schreibe ich.

14
Alles Gute und richtige Fragen. Um aus meiner Sicht zu antworten: Nein, wir haben sie nicht gebraucht um in Liga 4 zu kommen. Ob wir sie beim Nachwuchs brauchen...brauchen ist da vielleicht ein zu großes Wort. Eher nein, wir sind für deren Nachwuchs momentan zu uninteressant und umgekehrt. Sind wir im Zuschauerwettbewerb? Nunja, das Einzugsgebiet deckt sich zumindest räumlich in einem gewissen Bereich, auch wenn, wie Esca schon richtig geschrieben hat, die Zuschauer durchaus verschieden sind. Aber das ist jetzt. Jetzt ist für mich allerdings in dieser Hinsicht egal, weil es ist wie es ist. Aus meiner Sicht: Um die zukünftigen Zuschauer wird man sich mit denen schon auseinandersetzen müssen. Sonst altern wir weg von der Fußballlandkarte, wie andere Vereine das schon durchmachen mussten. Das ist so meine Sorge, auch weil wir schon mehrmals in diese Richtung unterwegs waren. Dabei geht es mir auch nicht um die, sondern um uns.

Außerdem: Wenn wir der GEGENentwurf zu RB sein wollen (wollen wir das oder fühlen wir uns durch solche Bezeichnungen nur gebauchpinselt?), wenn das unser Anspruch ist, wie können wir dann nicht mit ihnen konkurrieren? Dabei ist auch völlig egal, wie viel mal mächtiger dieser Laden ist als wir. Die grundsätzliche Einstellung zum Fußball, da konkurrieren wir, oder?

Vielleicht irre ich mich aber auch. Das ist dann mein Problem. Ich hab jedenfalls noch eine Frage:

Wenn wir uns nicht mit ihnen in einer Auseinandersetzung befinden, warum können wir dann ihre Spendengelder nicht annehmen bzw. diese nicht ohne Getöse weiterleiten?

Ich habe die Antwort eigentlich schon in meinem Posting oben gegeben, werde jetzt aber nochmal gesondert darauf eingehen.
Grob gesagt. Wir werden uns in den kommenden Jahren mit RB als „Big Player“ des Profifußballs irgendwie „arrangieren“ müssen. Also nur was deren Anwesenheit in Stadt und Region angeht, denn die werden sicherlich nicht einfach über Nacht wieder verschwinden. Wir haben unseren Platz als cooler Kiezverein mit Riesentradition gefunden und müssen, ja werden diesen Platz behaupten. Ziel muß hierbei immer sein, neue junge Fans über genau diese Nische für uns zu begeistern. Und ja, dort wird die Anzahl der RB-Sympathiesanten trotzdem prozentual zunehmen, während die strikte Anti-Fraktion mit den Jahren und Jahrzehnten schrumpfen wird. Es wird immer ein kleiner Drahtseilakt werden, einerseits völlige Distanz zu RB zu wahren aber eben auch keine Leute bzw. potenziell neues Publikum zu verprellen. Hier die richtige Ballance zwischen Abgrenzung und Ignoranz einerseits und Tolleranz andererseits zu finden, wird uns dies doch den Weg zu einem festen Fan- und Zuschauerstamm der Zukunft ebnen. Zumindest wenn man Dummbatzentum im „Probstheidastyle“ ablehnt. Die „da draußen“ würden ja am liebsten jeden teeren, federn und als „Mistschwein“ titulieren, der nicht jeder „Ratte“ verbal ein elendiges Ende wünscht. Heute hast du mit so einer Herangehensweise noch 3.000 Zuschauer. Aber in 10 Jahren eben nicht mehr, weil dann eine komplett neue, wahrscheinlich durch die RB-Indoktrination beeinflusste, potenzielle Fangeneration existiert, die Samstag Chemie anfeuert aber eben auch mal Mittwoch auf der Sitzschale des Zentralstadion mit Begeisterung bspw. RB - Real Madrid guckt. Sowas haben wir ja heute schon und unser geschätzter „Ortsnachbar“ ja auch. Obwohl man dort die Existenz einer solchen Fraktion immer wieder leugnet, was aber nachweislich völliger Käse ist. Auch dort hocken Leute nebenbei bei RB oder haben Lok-Sponsoren Logen im ZS. Willkommen in der Realität! Wir sind ja genau genommen bereits seit Jahren in einem offenen Konkurrenzrennen mit Klo und auch RB. Und haben mit unserer Geschichte vom Underdog, der regelmäßig den Großen mal ein Schnippchen geschlagen hat ganz gute Karten im Gegensatz zu Klo, die nichts außer ihren Hass auf alles haben was nicht (so dumm) ist wie sie selber. Die werden es in 10 Jahren schwerer haben, Anknüpfungspunkte an eine neue, potenzielle Fangeneration zu finden. Denn wenn Herr Matteschitz und sein Konzern nicht zufällig über Nacht verschwinden, wird die Brause hier in absehbarer Zeit den Ton angeben. Und wer dann nicht seine Nische und seinen Weg gefunden hat damit klar zu kommen, wird zuschauermäßig über die Zeit massiv ausgedünnt. Sportlich wird weder Chemie noch Lok auf Jahrzehnte da rankommen. Auch nicht mit einer Liga 3. Da bin ich dann doch lieber das kleine aufmüpfige Leipziger „St. Pauli“. Ab und zu mal den „Großen“ kräftig auf den Kopf kacken, sowas können wir! Genau DAS ist Chemie! Ein weißes Ballett und Tikitaka-Fußball hatten wir als „Hoffnung Mitteldeutschlands“ schon einmal. Ausgang bekannt. Brauche ich nicht nochmal!

„Hier haben wir die Bonzen geschlagen, Junge. Das lernste nicht in der Schule. Geschichte ist Geschichte.“ Clemens Meyer

In diesem Sinne!

15
Fußball Allgemein / Re: Regionalliga (4. Liga)
« am: 28. Mai 2020, 15:39 »
Ganz ohne Informationen läßt uns der NOFV nicht. Auf seinen Internetseiten beschreibt er den aktuellen Stand. Einzig offen sind noch die Wertungen der Spielzeit 2019/20 in Sachen Aufstieg in unserer Regionalliga und in der NOFV-Oberliga Nord. https://www.nofv-online.de/index.php/aktuelles-leser/nofv-haelt-videokonferenzen-mit-den-vereinen.html

Die Staffel unserer Regionalliga besteht nächste Saison aus den Absteigern aus der 3.Liga (zwei bis drei Vereine wohl), den möglichen Relegationsverlierer, alle anderen Regionalligamannschaften (außer RW Erfurt), dem FSV Luckenwalde und dem NOFV-Oberliga-Nord-Vertreter (TeBe oder Greifswald). Damit läuft das auf 20 bis 22 Vereine hinaus. Bei Saisonstart ab September ein Hammerprogramm für alle Beteiligten. Sollten die Beschränkungen für Großveranstaltungen länger bestehen, wird es nur noch herausfordernder.

GWG Locke

Was das Problem fehlender Zuschauereinnahmen nur verstärkt. Stell dir vor man hat in der Hinrunde alle "Knaller" daheim ohne Zuschauer, wie auch immer ein Spielbetrieb finanziell ohne Zuschauer funktionieren soll, und in der Rückrunde kommen dann die "Graupen" was die Zuschauerzahl angeht während andere Kasse machen... Mich würde nicht mal wundern wenn der Verband zusammen mit der Bullerei alle besonderen Risikospiele in die Hinrunde legt, um nach hinten raus etwas mehr Ruhe zu haben. Wie soll eine 3. 4. oder 5. Liga ohne Zuschauereinnahmen überleben? Zumal man erst wieder Zuschauer in Größenordnungen erlaubt, wenn es einen Impfstoff oder zumindest ein wirksames, gut verträgliches Medikament gibt, welches schwere Verläufe weitgehend verhindert. Beides ist zwar irgendwann bestimmt vorhanden aber eben zeitlich gar nicht planbar. Dazu kommen wohl extreme Mehrbelastungen in Form von englischen Wochen, was wiederum die Kaderstärke signifikant erhöhen wird. Bei nicht zu erwartender steigender Sponsorenanzahl eine große Aufgabe. Als Sahnehäubchen zu einem dicken Spielkalender kommt noch der Landespokal und ein Abstiegskampf ab Platz 10 denn es wird definitiv 6 Absteiger geben bei einer Ligenstärke von 20 - 22 Mannschaften.

Seiten: [1] 2 3 ... 234